Wien versus N. Y.

Wien versus N. Y.

Wien ist nicht New York
Wien ist nicht einmal die Provinz von Paris. Wien ist für das Riesenrad berühmt, aber nicht für Mode. Mit dummen Sprüchen, die Wien als Modestadt kennzeichnen, ließen sich leicht zehn Kolumnen füllen. Der dümmste Sager von überhaupt: Seit Helmut Lang hat Wien keinen g’scheiten Designer mehr hervorgebracht...

Helmut Lang war gut und wichtig und ist Vergangenheit. Wien als Modestadt genießt (nicht wegen Helmut Lang) schon seit Langem auch im Ausland einen respektablen Ruf. Kaliber wie Peter Pilotto oder Wendy & Jim, die in internationalen Shops neben etablierten Designern präsent sind, tragen dazu bei.
Aber auch Designer wie Thang de Hoo, der türkischstämmige Atil Kutoglu oder (seine ehemalige Assistentin) Anelia Peschev.

Die jetzt im MQ stattfindende Modewoche hat einen entscheidenden Vorteil gegenüber den Modewochen in New York, Paris oder Mailand: Nicht nur Fachpublikum, sondern jeder, der sich für Mode interessiert, ist bei den Fashion-Shows in Wien willkommen.

Ist die Mode weniger elitär, nur weil in der ersten Reihe keine naserümpfende Vogue-
Chefin thront?
Ich meine: Mode soll Menschen (im besten Fall wunderbar!) kleiden, keine Kunstfiguren, keine Mager-Models. In diesem Sinn ist Wien als Modestadt genau das, was Mode sein soll: Einfach da, wenn wir Lust darauf haben...

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden