Kein Tag wie der Andere

Uschi Fellner:

Kein Tag wie der Andere

Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Aber manchmal steht sie auch genau neben mir, zum Beispiel in unserem Fotostudio, wenn eine Miss Universe nach der anderen zum Shooting eintrifft. Natürlich handelt es sich nicht um die versammelten Missen Universe, die in unserer vergleichsweise bescheidenen Kemenate von Anni Leibovitz für die US-Vogue fotografiert werden, sondern „nur“ um Models, die z. B. für eine MADONNA-Modestrecke abgelichtet werden. Es reicht aber, um das optische Gefälle zwischen Model und nicht Model zu erkennen. Wir werden dann in der Redaktion manchmal unrund.  Und führen Unterhaltungen von immenser Weisheit. „Es ist uranstrengend, schön zu sein“, sagt etwa Kollegin A. „Und stell dir vor“, sagt B., „wenn die älter werden! Das ist für schöne Menschen dann hart!“
Danke für das Kompliment. Und gut, dass wir so schiach sind. Wir werden eine Botox-Sammelaktion für Missen und Models starten, damit die Armen später nicht so leiden müssen.
Daheim betrachtet mein kleiner Sohn in der neuen Gala zuerst ein Foto von Jane Fonda und dann mich. „Ist die so alt wie du?“, fragt er. „Spinnst du“, sage ich scharf, „Jane Fonda ist 75. Und jetzt iss endlich dein Brot und freu dich, dass du so eine junge Mutter hast.“
Ich betrachte es als böse Charakterschwäche von einem Achtjährigen, in MEINEM Alter mit einer tiefgefrorenen Yoga-Akrobatin verglichen zu werden. Seit ich die Dreißig überschritten habe, reagiere ich auf Altersvergleiche empfindlich. Vier Wochen YouTube-Verbot bei Wasser und Brot sind angemessen. Die 15-Jährige will mit mir shoppen gehen. Nicht, weil es so cool ist, mit seiner greisen Mutter auszugehen, aber hallo! Es geht ums Zaaahlen! Während sie probiert, probiere ich auch. Brauche Rollkragen-Pullover. Orange, Mintgrün oder wieder Schwarz. „Welchen soll ich nehmen?“, frage ich. „Keine Ahnung“, sagt das Kind, „so was tragen nur ältere Leute“.
Die Verkäuferin kichert, sie geht vermutlich in die 4. Klasse Volksschule, sieht aber jünger aus. Ich nehme alle drei Pullover. „Ich werde sie übereinander tragen, gut gegen Halsfalten“, sage ich. Keiner lacht.
Vermutlich erwägen sie meine Notschlachtung.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden