Uschi Fellner

Kein Tag wie der Andere

Am Morgen der Leading Ladies Award Gala wachte ich auf, und es spannte so komisch auf meiner Nase. Ich griff hin und spürte zwei Nasen. Meine und eine etwas kleinere. Dann schaute ich in den Spiegel. Dann beschloss ich, entweder eine Karriere als Alkoholikerin zu starten oder meine Mutter anzurufen.

„Ja nicht drücken!“, sagte meine Mutter.
„Wenn du drückst, wird alles nur viel schlimmer. Gib Teebaumöl auf den Pickel, dann ist er in drei Stunden weg.“ Ich legte auf, und da gerade kein Teebaumöl zur Hand war, begann ich zu drücken. Mann, ich drückte, was das Zeug hielt, nach zehn Sekunden Brutal-Quetschung quoll der Pickel so auf, dass ich wie Pinocchio aussah. Gebt mir einen Meister Geppetto, spannt mich auf Schnüre und wir treten heute Abend als Leading Marionettes auf...

Das Komische an Journalisten ist
, dass sie selbst nur selten so handeln, wie sie schreiben. Würde ich über Pickel schreiben müssen, würde ich garantiert „Niemals rumdrücken!“ schreiben, mit Ausrufezeichen! Oder man zerbricht sich als Journalistin über die Seltsamkeiten des Lebens den Kopf, kehrt sein Innerstes nach außen, indem man über Pickel philosophiert und hört im Schnitt einmal täglich die Frage: „Und was sagen eigentlich deine Kinder dazu?“


Na, was werden die wohl sagen?
Sie genieren sich natürlich. Die Guten, deshalb lesen sie auch vorsorglich meine Kolumnen nicht. Falls diesmal doch: Liebe Kinder, den Sprung ins Politik-Ressort der FAZ werde ich in diesem Leben nicht mehr schaffen, also führe ich diese pickelige Sache hier zu Ende (und außerdem: Das liest ja sowieso keiner!).

Wie das heute Abend endet, weiß ich nicht.
Ich könnte eine dieser, äh, Gesichts-Ledermasken besorgen, die seit „Shades of Grey“ boomen sollen, und so tun, als sei Ledermaske tragen der selbstverständlichste Trend der Welt. Abendkleid, High Heels, Ledermaske, artig die Hände schütteln, willkommen bei der heutigen ­Gala, wir haben sie unter ein lustiges Motto gestellt, vorne am Stand werden Masken und Gerten ausgegeben, falls Sie mögen... Aber sonst geht’s mir gut, wirklich! Nur dieser Pickel macht mich fertig.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden