Kein Tag wie der andere

MADONNA-Blog

Kein Tag wie der andere

Die gefährlichsten Mails sind jene, in deren Betreff „love & peace“ steht. Wenn ich mich hierzu bitte an die zuständige Menschenrechts-Abteilung der UNO wenden dürfte: Nachdem eine Untergruppierung der UNO bereits die Empfehlung aussprach, Mails nicht mehr per Handy abzurufen, weil die Strahlung zu hoch sei, schlage ich vor, die Empfehlung zu erweitern – „keine Mails öffnen, in deren Betreff „love & peace steht“!

Love & peace stand im Betreff des Mails meiner guten Bekannten Agnes. „Bitte nennt mich künftig nicht mehr Agnes“, schrieb Agnes, „ich heiße jetzt Darshana. Das bedeutet auf Sanskrit „Teil der Göttlichkeit“ und beschreibt mein neues Lebensgefühl. Ich würde dir gerne erklären, wie auch du aus deinen starren karmischen Mustern ausbrechen kannst. Falls du mich anrufen möchtest, dann bitte nur vor 6 Uhr früh, um diese Zeit sind die kosmischen Strahlen am stärksten und unser Immunsystem wird durch das Telefonat nicht belastet.“

Das könnte die UNO, Unterabteilung Strahlenschutz, ernsthaft interessieren. Gott, muss ich karmisch verseucht sein. Vor sechs Uhr früh befinde ich mich im Reich der Halbtoten, bei aller Liebe.
Es ist Viertel vor sechs. Telefon. Ein Notfall!? „Hallo Ananda“, sagt eine sanfte Stimme, „verzeih die frühe Störung...“ Ananda? „Ich nenne dich Ananda“, sagt Agnes, „das bedeutet auf Sanskrit ‚Glückliches Leben‘ und passt viel besser zu dir.“ Darshana erzählt, wie sie schon Dutzende karmisch Erstarrte, zu deren Kernschicht ich offenbar zähle, vor dem Versiegen des Chi, sprich der
Lebensenergie, bewahrt hat. Seit einem sechswöchigen Indien-Aufenthalt hat sie ihre Berufung gefunden.

Bin am Üben. Was spricht gegen ein paar harmlose Mantras am frühen Morgen? „Atme den Wind. Er verleiht Flügel“; „Atme die Erde. Sie gibt Kraft“; „Atme die Sonne. Sie lässt dich strahlen“ (Erfahrungsberichte bitte  vor sechs Uhr früh mailen! Die Strahlung, Sie wissen...).

Bäume umarmen habe ich noch nicht probiert. Agnes sagt, am besten geht es mit alten Eichen: „Du musst dir vorstellen, wie deine Füße im Boden wurzeln und deine Haare zu Ästen und Zweigen werden, die kosmische Energie aufsaugen...“ Ich stelle es mir vor. Blöde Frage an das Universum: Kann man auch die Baumart wechseln? (wegen der Frisur und so...)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum