Hilfe für die Eltern

Kristin Pelzl-Scheruga

Hilfe für die Eltern

Sieben ist das neue Dreizehn. Ich kann das belegen: Meine Tochter (7) gibt zurzeit das Paradebeispiel einer leicht bis mittelstark Pubertierenden. Ich rate daher im Umgang mit siebenjährigen Girlies zu folgenden Regeln:

 1. No pictures, please! Versuchen Sie nicht, ein Mädchen in diesem Alter zu fotografieren. Es ist sinnlos. Rosa hält sich, kaum wittert sie die Nähe einer Kamera, die Hände vor’s Gesicht. Oder verzieht selbiges zu einer derart entstellenden Fratze, dass man das Foto niemandem zeigen möchte. Rosa wird sich später vermutlich einmal fragen, wo und wie sie ihre Schulzeit verbracht hat, weil jegliche Bilddokumente fehlen.
2. Gewöhnen Sie sich daran, dass Ihnen Ihr Kind theatralisch pädagogische Unfähigkeit vorwirft („Nie hast du Zeit für mich!“), sobald man ihm einen Wunsch verweigert.
3. Gewöhnen Sie sich auch daran, dass Ihr Kind einen anderen Ordnungsbegriff hat als Sie selbst. Und, Spezial-Tipp: Wenn Sie ihm beim Aufräumen helfen, fragen Sie nie: „Brauchst du das noch?“ (Siebenjährige horten alles, von der Strandmuschel bis hin zur verschrumpelten Kastanie).
4. Und fragen Sie nie, ob Ihr Kind mit Ihnen spazieren (einkaufen, jemanden besuchen, ...) gehen mag. Ziehen Sie Ihr Ding einfach durch: Gejammert wird soundso. Vorbeugend, quasi.

Kristin Pelzl-Scheruga ist Gesund-Chefin von MADONNA.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden