Mein Reisetrauma

Nina Fischer

Mein Reisetrauma

Ich bin der Überzeugung, wir nehmen aus jedem Urlaub ein Trauma mit, das sich vor dem kommenden Trip im Packverhalten manifestiert. Ich habe ein Sockentrauma. Mit 15 war ich in der Türkei auf einem Tennistrainingslager – 35 Grad, gefühlte 100 Prozent Luftfeuchtigkeit, zu wenig Socken. Seither ist das Erste, was ich einpacke, mindestens zwei paar Socken für einen Tag. Völlig gaga, spiele nämlich seit 8 Jahren nicht mehr Tennis. Schlimmer hat es meine Schwester erwischt. Sie kam kürzlich aus Kuba zurück. Dort gibt es kaum Klospülungen und noch weniger Klopapier. Seitdem hortet sie Klopapier. 20 Rollen stehen am WC, weitere befinden sich in Handtaschen und im Schlafzimmer. Nur für den Notfall, versicherte sie mir. Als wir letzte Woche in Gozo (Insel vor Malta) aus unserem Luxusdomizil auscheckten war noch eine Rolle da. Ich wollte sie dort lassen. Entsetzt riss sie mir das Ding aus der Hand und zischte: „KLOPAPIER kann man IMMER brauchen“ und verstaute es im Koffer. Den kommenden Tag verbrachte ich in einem weniger netten Hotel auf Malta – fast sterbend, weil urkrank. Keine Medikamente, kein TV, kein Internet, dafür Socken und flauschiges Klopapier. Für die nächste Reise bleiben mir nur zwei Optionen: ein größerer Koffer oder das Sockentrauma verarbeiten. Denn die Reiseapotheke wird jede Menge Platz einnehmen. Und Klopapier kann man wirklich immer brauchen. 

Nina Fischer ist MADONNA Living-Chefin n.fischer@oe24.at

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden