Zwischen Kind und Karriere

Kristin Pelzl-Scheruga

Zwischen Kind und Karriere

Der Preis des Alles-Wollens: Das schlechte Gewissen...

Intensiv. Das beschreibt mein aktuelles Arbeitsleben am besten. Was unweigerlich Defizite im familiären Bereich nach sich zieht.
So was nagt natürlich am mütterlichen Gewissen. Zumal das Kind keine Gelegenheit auslässt, kräftig in die Wunde zu dreschen: Rosa ist bei einer Freundin zum Spielen eingeladen. Die Mädels haben so richtig Spaß und die Mutter der Freundin ist ebenfalls da und macht bei jeder Gaudi mit. Als der Beste unser Mädchen abends abholt, meint es im Auto: „Du Papa – wenn die Mama stirbt, könntest du dann die Mama von der L. heiraten?“

So schnell gebe ich die Löffel aber nicht ab. Manchmal würde ich mich gerne zweiteilen: Beim Keksebacken dabei sein und trotzdem die Besprechung nicht platzen lassen. Rosa rechtzeitig vom Hort abholen und trotzdem den Artikel zu Ende schreiben. Wie immer ich mich entscheide: Das schlechte Gewissen bleibt.
„Rosa, du musst heute länger im Hort bleiben“, erkläre ich meiner Tochter beim Frühstück. „Das will ich nicht! Blöde Arbeit!“, schimpft sie. Ich, zerknirscht: „Gell, dir wäre es manchmal lieber, ich würde schon daheim sein, wenn du von der Schule kommst und wir könnten dann den ganzen Nachmittag zusammen spielen…“ Rosa sieht mich entsetzt an: „Nein Mama! Das würde ich gar nicht aushalten!“

 Auch wieder wahr.

Kristin Pelzl-Scheruga ist Gesund-Chefin von MADONNA.