Weihnacht so wie damals...

Kristin Pelzl-Scheruga

Weihnacht so wie damals...

Man muss den Advent nicht mögen. Aber man darf… 

Weihnachten polarisiert. Da gibt es solche, die dem Heiligen Abend gar nichts abgewinnen können, nur über die „ganze Hektik“ schimpfen und lieber an sonnige Traumstrände flüchten (würden). Dann gibt es Leute, denen Weihnachten so egal ist wie Wetten, dass ..? mit Markus Lanz und dann gibt es noch Leute wie mich.

Ich liebe Weihnachten. Was vermutlich viel mit Bildern zu tun hat, die um diese Zeit in mir auftauchen: die Großfamilie inklusive Uroma (ich mochte sie gar nicht so sehr, aber in meinen Weihnachtsmemoiren schon) sitzt beisammen. Es ist dunkel, nur ein paar Kerzen brennen und das Großeltern-Wohnzimmer wirkt noch feierlicher als sonst (niemand konnte so Feste feiern wie Oma und Opa!). Mein Großvater spielt Klavier; wir singen dazu. Und naschen „Butterbrote“ (niemand hat sie je wieder so gut gebacken wie meine Oma) und Vanillekipferl (die meiner Tante Lilli sind bislang unerreicht).
Das alles gibt es jetzt nicht mehr: Nur ein Bruchteil unserer Familientradition wird weitergelebt. Aber die Bilder von damals sind stark genug, um nervendes Kaufhausgedudel, die Alkoholleichen auf den Christkindlmärkten oder das oft allzu Laute, Grelle und Aufdringliche dieser Tage zu übertünchen. Wer sie sucht, der findet sie, die stillen, besinnlichen Töne. Und wer nicht mag, der muss ja nicht.

Kristin Pelzl-Scheruga ist Gesund-Chefin von MADONNA.