Wenn die Haut überpflegt wird

"Stewardessenkrankheit"

Wenn die Haut überpflegt wird

Vor allem sehr gepflegte Frauen leiden unter periorale Dermatose die durch falsche oder übertriebene Hautpflege entsteht. (c) sxc

Die Haut ist gerötet und brennt, es bilden sich kleine Bläschen um den Mund und dass alles obwohl sie Ihre Haut immer perfekt pflegen. Dann kann es sein, dass sie unter der sogenannten "Stewardessenkrankheit" leiden. Diese Hauterkrankung betrifft vor allem besonders gepflegte Frauen. Ihre Ursachen sind nicht gänzlich bekannt, es wird aber davon ausgegangen, dass sie von falscher oder übertriebener Pflege herrührt.

Die Haut wird überpflegt
Der übermäßig Gebrauch von Feuchtigkeitscremen lässt die Haut aufquellen wodurch Keime leichter eindringen können. Ebenso schädlich ist zu viel Make-up und in Folge dessen zu intensives Abschminken. Durch diese falsche Pflege entsteht ein Ungleichgewicht im Stoffwechsel der Haut wodurch Juckreiz und Bläschen auftreten. Der Negativkreislauf kann ein Missinterpretieren der Symptome und ein noch stärkeres Pflegen der Haut sein.

Die richtige Behandlung durch richtige Pflege
Für die richtige Behandlung dieser Krankheit ist die richtige Hautpflege von Nöten. Grundsätzlich sollte man nicht öfter als zwei Mal täglich der Gesichtshaut widmen. Am Besten morgens und abends mit ph-neutralen Produkten. Danach sollte eine leichte Hautpflege verwendet werden, die exakt zum Hauttyp passt und auch der Jahreszeit entspricht - also im Winter eine etwas intensivere Pflege. Falls es notwendig ist, muss man hier mehrere Hautcremen ausprobieren und diese bei der geringsten Gegenreaktion der Haut wieder absetzen. Gut verträglich sind Cremes ohne Parfüm- oder Konservierungsstoffe. Bisher verwendete Kosmetika sollte man nicht mehr weiter verwenden und im Sommer sind ausgedehnte Sonnenbäder zu vermeiden.
Wenn sich die Hautprobleme nicht bessern, sollte man aber unbedingt einen Hautarzt aufsuchen. Meist werden fruchtsäurehältige Cremes verschrieben, Salben mit Kortison sollte man aber besser meiden, da diese zwar die Symptome unterdrücken, nach der Behandlung treten diese dann aber verstärkt wieder auf.