Sonnenschutz-Mythen im Check

Sonne ohne Reue

Sonnenschutz-Mythen im Check

Solarium schützt vor Sonnenbrand und im Schatten ist Sonnenschutz überflüssig? Welche Sonnenschutz-Irrtümer Sie nicht glauben sollten, um Ihre Haut optimal zu schützen!

Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass langes Sonnenbaden und unzureichender Sonnenschutz im schlimmsten Fall zu Hauterkrankungen führen können. Vor allem die Zahl der Hautkrebserkrankungen steigt jedes Jahr um fünf bis sieben Prozent. Studien belegen, dass jeder Sonnenbrand Das Hautkrebsrisiko erhöht. Die Stärke der Sonne und was sie bei mangelndem Schutz auslösen kann, wird jedoch noch immer stark unterschätzt. Auf der Jagd nach schön gebräunter Haut wird oft ein ausreichender Schutz vor UV-Strahlung vernachlässigt.

Weit verbreitete Irrtümer rund um den Sonnenschutz

Sonnenstrahlung kann positive so wie negative Effekte auf die Gesundheit haben. Denn ein gewisses Maß an Sonnenstrahlung ist wichtig für die Bildung von Vitamin D, unser Immunsystem und sogar für unser Gefühlsleben. Zu hohe oder lange Sonneneinstrahlung, die sich durch einen Sonnenbrand bemerkbar macht, verhindert jedoch die natürliche Zellerneuerung, lässt die Haut schneller altern und steigert das Risiko für Hautkrebs. Noch immer grassieren diverse Mythen und Irrtümer um das Thema Sonnenschutz. Wie Sie ihre Haut in der Sommersaison ausreichend vor den negativen Folgen schützen und welche Sonnenschutz-Irrtümer Sie nicht glauben sollten, verraten wir Ihnen in der Slideshow.

Sonnenschutz-Mythen im Check 1/10
Vorbräunen im Solarium schützt vor Sommersonne

Stimmt nicht!
Auch wenn Sie im Solarium vorgebräunt haben, ist Ihre Haut nicht besser geschützt. Im Solarium bräunen wir nur durch die UVA-Strahlung. Das aktiviert den hauteigenen Schutz nicht, somit muss trotzdem ausreichender Sonnenschutz verwendet werden.