So helfen Mikrowellen gegen Schwitzen!

Nie mehr nasse Achseln

So helfen Mikrowellen gegen Schwitzen!

Nasse, dunkle Flecken unter den Armen, unangenehmer Schweißgeruch: Viele Menschen leiden unter starkem Achselschweiß. Vor allem bei einem schwarzen T-Shirt sieht man das sehr stark. Doch nicht nur Mode-Fauxpas führen dazu, dass viele Frauen jetzt auf einen neuen Beautytrend setzten, der trockene Achseln verspricht.

Schweißfrei dank Mikrowellen
„MiraDry“ heißt das neue, nicht invasive, klinisch erprobte Verfahren aus den USA, das auf dem kontrollierten Einsatz von Mikrowellen basiert. Zum ersten Mal ist es nun auch in Österreich in Verwendung. Das Behandlungsgerät hat die Zulassung durch die FDA. Die Zertifizierung der amerikanischen Zulassungsbehörde FDA, der größten internationalen Instanz für die Einführung von Medizinprodukten, garantiert, dass das Gerät sicher und wirksam ist.

 


Ablauf der Behandlung
Die Behandlung wird ambulant durchgeführt und dauert etwa eine Stunde. Erst wird der Achselbereich vermessen und mit einer Art Abziehbild das genaue Behandlungsmuster auf die Haut übertragen. Dann erfolgt die lokale Betäubung. Dabei wird mittels Tumeszenzanästhesie das Betäubungsmittel als Reservoir unter die Haut zwischen die Gewebeschichten gespritzt. So erfolgt nicht nur die Betäubung der Haut, sondern auch eine Vergrößerung des Abstandes zwischen Haut und Unterhautfettgewebe als eine Art Sicherheitsabstand zu den Nerven. Danach wird  das Handstück des Gerätes auf dem vorher markierten Bereich angesetzt. Die Haut wird leicht angesaugt, die Schweißdrüsen durch gezielte Abgabe elektromagnetischer Energie (Mikrowellen) erhitzt und zerstört. Thermosensoren an der Keramikplatte des Handstückes messen an jedem Abstrahlpunkt die Temperatur der Hautoberfläche, ein integriertes Kühlsystem schützt die Haut vor Verbrennungen. Linie für Linie arbeitet man den vorgezeichneten Bereich ab. Der Monitor zeigt an, welche Punkte behandelt wurden. Dies gewährleistet eine flächendeckende, gleichmäßige Behandlung. Die Betäubungsspritze ist etwas schmerzhaft, dafür spürt man den Rest der Behandlung nicht mehr.

MiraDry - Die Fakten zum Eingriff 1/4
Die Methode

Mikrowellen miraDry ist ein klinisch erprobtes Verfahren gegen übermäßigen Achselschweiß und starken Schweißgeruch. Das Prinzip des aus den USA stammenden Thermolyse-Verfahrens ähnelt einer Mikrowelle. Mit gezielter elektromagnetischer Energie (Mikrowellen) werden die Schweißdrüsen bestrahlt und durch die entstehende Hitze dauerhaft zerstört. Das klinisch erprobte Verfahren besitzt eine FDA-Zertifizierung (Amerika) sowie ein CE-Zeichen (Europa), welche die Sicherheit und Wirksamkeit des Verfahrens garantieren.
Ablauf der Behandlung

Schonend
Die zu behandelnden Zonen in der Achselhöhle werden ausgemessen, markiert und betäubt. Dann wird das Handstück des Gerätes abschnittsweise auf die vorher markierten Bereiche angesetzt, die obere Hautschicht leicht angesaugt und die Schweißdrüsen mit den Mikrowellen erwärmt. Die durch die Hitze zerstörten Drüsen werden vom Körper abgebaut. An jedem Abstrahlpunkt wird die Temperatur an der Hautoberfläche gemessen und die Haut durch ein eingebautes Kühlsystem vor Verbrennungen geschützt. Die Behandlung dauert etwa eine halbe Stunde pro Seite.
Risiko und Nebenwirkungen

Risikoarm
Die Behandlung erfolgt unter lokaler Betäubung und ist daher schmerzfrei. Nach der Behandlung kommt es meistens zu Schwellungen, Rötungen und der Bildung kleiner Knubbel, die jedoch nach kurzer Zeit von selber wieder abklingen. Bei vielen Patienten tritt nach der Behandlung eine Reduktion der Achselhaare auf.
Vorteile und Kosten

Dauerhaft
Studien zufolge wird das Schwitzen zu über 82 Prozent reduziert. Die Methode benötigt im Gegensatz zu anderen Verfahren, wie der Saugkürettage, keinen chirurgischen Eingriff. Für den Patienten bedeutet das keine oder nur minimale Ausfallszeit. Anders als bei konservativen Methoden, wie etwa Botox-Injektionen, ist nur eine Behandlung erforderlich, das Ergebnis ist sofort bemerkbar und dauerhaft. In Österreich wird das miraDry-Verfahren derzeit nur bei Worseg-Clinics in 1190 Wien, www.worseg-clinics.com, angeboten. Die Kosten betragen 2.490 Euro.    
 

Nach der Behandlung
Gleich nach der Behandlung ist die Schweißreduktion spürbar. Da zerstörte Schweißdrüsen nicht mehr regenerieren, bleibt das Ergebnis dauerhaft. Positiver Nebeneffekt: Bei vielen Patienten reduziert sich auch der Wuchs der Achselhaare. Die nächsten Tage werden die Achseln gut gekühlt. Schwellungen, Rötungen oder kleine Knötchen, die entstehen, verschwinden nach einiger Zeit von selbst wieder.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden