So bekommen Sie ein strahlenes Lächeln

Bleaching

So bekommen Sie ein strahlenes Lächeln

(c) sxcDas makellos weiße Lächeln ist oft getrübt, Nikotin, Koffein oder andere Lebensmittelfarbstoffe können das strahlende Weiß der Zähne beeinflussen. Mit diesem Makel muss man aber nicht leben - Bleaching heißt die Lösung des Problems.

Der Weg zum perfekten Lächeln

Vor der ersten Bleaching-Sitzung müssen die Zähne professionell gereinigt werden. Anschließend wird ein Gipsmodell von den Zähnen angefertigt anhand derer eine maßgeschneiderte Schiene angefertigt wird. In diese kommt das Bleichmittel, die in der Zahnarztpraxis angepasst wird. Der Wirkstoff durchwandert den Zahn und hellt ihn schonend auf. Die Schiene wird nur nachts getragen - bereits nach 3 Nächten kann man ein erstes Ergebnis sehen. Meist muss die Schiene 10 Nächte lang getragen werden. Die Kosten für die Behandlung beim Zahnarzt sind sehr unterschiedlich, mit etwa 300 Euro pro Kiefer muss aber gerechnet werden. Das Ergebnis hält bei richtiger Zahnpflege bis zu drei Jahre an.

Homebleaching
Mittlerweile werden auch zahlreiche Produkte angeboten, mit denen man sich die Zähne selbst bleichen kann. Bevor man selbst zur Tat schreitet muss man aber unbedingt den Zahnarzt aufsuchen und nachfragen ob die eigenen Zähne zum Bleichen geeignet sind.

Wann geht es nicht
Kinder ebenso wie Schwangere sollten sich keinesfalls die Zähne bleichen lassen, unmöglich ist die Behandlung auch bei freiliegenden Zahnhälsen oder Allergien. Außerdem sollte man beachten, dass Bleichmittel nur die natürlichen Zähne aufhellen und nicht Füllungen oder Brücken, die nach der Behandlung das Gesamtbild stören können. Im Allgemeinen treten beim Bleaching keinen nennenswerten Nebenwirkungen auf, gelegentlich kommt es zu Zahnfleischproblemen oder erhöhter Schmerzempfindlichkeit auf den Zähnen. Diese Probleme verschwinden nach einigen Tagen wieder.



Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden