Optimale Haarpflege: Das sagt die Expertin

Haarprofi Maiken Ross

Optimale Haarpflege: Das sagt die Expertin

"Dove" Haar Expertin Maiken Ross weiß, wie man das Beste aus seinem Haar rausholt: Die richtige Pflege ist das A und O. Schöne Haare sind ein wichtiger Faktor für unser Selbstbewusstsein:„Als Hair & Make-up Artist habe ich bereits an vielen Orten mit den unterschiedlichsten Menschen zusammengearbeitet und weiß, wie wichtig gesunde und gepflegte Haare für unser Wohlbefinden sind“, erklärt Maiken Ross.

Alles was Sie wissen müssen
Von der richtigen Haarwasch-Technik über die optimale Pflege bis hin zu Tipps zum Schutz der Haare vor der Sommersonne: In unserer Slideshow erfahren Sie alles, was Sie zum Thema gesundes und schönes Haar wissen müssen.

Maiken Ross Tipps 1/6
Regelmäßig Spitzen schneiden
Regelmäßiges Spitzenschneiden ist wichtig, um das Haar vor Spliss zu schützen – denn sind die Haarenden einmal gespalten, kann sich die Teilung der Haare immer weiter nach oben fortsetzen. Darüber hinaus macht es auch optisch etwas her, denn intakte Spitzen lassen das Haar voller und gesünder aussehen.Extra-Tipp: Spliss ist gut im trockenen Haar sichtbar – einfach einzelne Haarsträhnen vor einen kontrastreichen Hintergrund halten, dann lassen sich die gespaltenen Enden schon mit bloßem Auge erkennen.
Schonende Wäsche
Die Haarwäsche ist die Basis der Haarpflege und somit für schönes Haar. Folgende Punkte sind wichtig, damit das Haar bestmöglich gereinigt und gleichzeitig geschont wird:
  • Die richtige Pflege: Die optimale Haarwäsche fängt mit der Wahl der richtigen Pflegeserie an. Deswegen ist es wichtig, eine Pflege zu benutzen, die wirklich auf die eigene Haarstruktur abgestimmt ist. Bei besonders beanspruchtem Haar hilft die Intensiv Reparatur Serie von Dove: Sie enthält das Keratin-Reparatur-System, das die haareigene Keratinstruktur dort wieder aufbaut, wo sie tägliche Belastungen geschwächt haben. So wird strapaziertes Haar gleichzeitig gestärkt, ist widerstandsfähiger und leichter kämmbar.
 
  • Mechanische Schäden reduzieren:Für eine schonende Wäsche, am besten nur den Ansatz shampoonieren und auf starkes Rubbeln und Aufschäumen verzichten. So kann das Shampoo Haar und Kopfhaut sanft von Talg, Hautschüppchen und Resten von Stylingprodukten befreien, ohne dass die Längen und Spitzen verknoten oder strapaziert werden. Übrigens: Wer diesen Effekt verstärken möchte, kann auch schon vor der Wäsche etwas Spülung in den empfindlichen Haarenden verteilen.
 
  • Haarwäsche mit Pflege kombinieren: Wer nach der Wäsche eine Spülung aufträgt, sorgt dafür, dass die Haaroberfläche geglättet und das Haar sofort besser kämmbar wird. Wer zu einer Kur greift, kann das Haar mit wichtigen Nährstoffen versorgen und ihm eine Extra-Portion Pflege gönnen. Ein grobzinkiger Kamm hilft jeweils dabei, die Wirkstoffe gleichmäßig bis in die strapazierten Spitzen zu verteilen.
 
  • Heiße Temperaturen meiden: Zu heißes Wasser kann die Haare austrocknen. Daher empfehle ich, immer eine lauwarme Temperatur einzustellen – die Haare werden es danken. Wer sich traut, kann sein Haar auch kalt nachspülen, das schließt die Schuppenschicht und sorgt für Extra-Glanz.
 
  • Timing ist alles:Am besten fängt man mit der Haarwäsche gleich zu Beginn der Dusche an. So hat man noch genügend Zeit, die Produkte richtig einwirken zu lassen und auch komplett auszuspülen. Letzteres ist wirklich wichtig, da Pflegerückstände das Haar unnötig beschweren so und das Volumen reduzieren können.
 
Regelmäßige Pflege
Wie häufig man seinem Haar eine Extra-Portion Pflege gönnen sollte, hängt von der individuellen Haarbeschaffenheit ab. Für strapaziertes Haar gibt es verschiedene Produkte, die dem Haar wieder Geschmeidigkeit verleihen. Aber für die einzelnen Produkte gibt es „Faustregeln“:
  • Spülung: Eine Spülung arbeitet Hand in Hand mit dem Shampoo, denn sie sorgt dafür, dass die geöffnete Haaroberfläche nach der Wäsche geglättet wird und macht das Haar auf diese Weise besser kämmbar. Sie muss in der Regel nicht länger als eine Minute einwirken und ist für die tägliche Anwendung geeignet.

     
  • Kur-Spülung: Die Kur-Spülung vereint die Wirkweisen einer Kur mit der Schnelligkeit einer Spülung. Sie kommt zum Einsatz, wenn sich das Haar über besondere Zuwendung freut und kann – wie die Spülung – ebenfalls nach jeder Wäsche verwendet werden.

     
  • Haarkur: Eine Haarkur oder auch Maske dringt tief in das Haar ein und sorgt dort – je nach Wirkstoffen – dafür, dass das Haar repariert oder mit wichtigen Pflegestoffen versorgt wird. Ihre Einwirkzeit ist etwas länger als die der Spülung, dafür reicht es jedoch, die Kur einmal pro Woche zu benutzen, um das Haar optimal zu versorgen.
 
Extraportion Pflege über Nacht:
Schön gepflegtes Haar entsteht nicht über Nacht, aber die Schlafenszeit lässt sich wunderbar nutzen, um strapaziertes Haar zu bändigen.
  • Gute-Nacht-Frisur: Wer langes Haar über Nacht zu einem Zopf flechtet, kann verhindern, dass es durch die dauernde Reibung am Kissen strapaziert wird.
 
  • Intensiv-Pflege: Gerade, wenn in der Eile des Alltags die Pflegeroutine zu kurz kommt, kann man hin und wieder eine „Pflege-Nacht“ nutzen, um seinem Haar etwas Gutes zu tun. Dafür eine intensive Haarkur vor dem Schlafengehen mit einem grobzinkigen Kamm in den Längen verteilen, ein Handtuch um den Kopf wickeln und bis zum Aufstehen einwirken lassen. Am Morgen das Haar einfach wie gewohnt waschen und ausspülen. Der Vorteil: Anders als bei der schnellen Wäsche haben die Pflegestoffe über Nacht mehr Zeit das Haar zu umhüllen und wirklich jede Strähne zu erreichen.
 
Extraportion Pflege in der Sonne
Häufig wird der Schutz für die Haare im Urlaub vergessen, dabei können Sonne, Salz- und Chlorwasser das Haar stark strapazieren: Die Schuppenschicht wird aufgeraut, Lipide gehen verloren, das Haar wird trocken, spröde und die Farbe verblasst.
  • Immer wenn man Sonnenlotion aufträgt, auch gleich das Haar mit einem Pflegespray verwöhnen, so bleibt es geschützt und geschmeidig. Wichtig dabei: Abstand einhalten! Nur so wird das Haar gleichmäßig benetzt. Wer zu nah sprüht, bewirkt einen nassen Fleck in der Haarmitte, aber keinen optimalen Schutz. Eine Faustregel im wahrsten Sinne des Wortes: Faust machen, Daumen und kleinen Finger abspreizen. Das ist der Abstand, der mindestens eingehalten werden muss.
  • Beim Sonnenbaden die Haare zu einem Chignon drehen. So sind die empfindlichen Spitzen unter den anderen Haaren gut versteckt und vor UV-Strahlung geschützt.
  • Am besten Haargummis oder Clips ohne Metall verwenden, denn sie heizen sich in der Sonne stark auf und können das Haar unnötig schädigen. Alternativen sind zum Beispiel weiche Haargummis, Holzspangen aber auch schicke Haarbänder.
  • Nach dem Sonnenbad brauchen die Haare Feuchtigkeit und eine Extraportion Nährpflege (zum Beispiel Dove Oil Care Nährpflege Regenerierende Haarkur).

 

Schonendes Föhnen
Wer sein strapaziertes Haar schonen möchte, kann beim Föhnen zwei einfache Tricks beachten:
  • Die Haare am besten schon vorsichtig mit dem Handtuchturban vortrocknen, sodass sie beim Föhnen nicht mehr ganz nass sind. Wenn man sie vorsichtig mit den Fingern durchkämmt, teilen sich die Haare und die einzelnen Partien trocknen schneller. Für optimale Kämmbarkeit sorgt zusätzlich ein Leave-In Spray (zum Beispiel Dove Entwirrendes Pflege-Spray Intensiv Reparatur).
  • Den Föhn auf eine mittlere Temperaturstufe stellen und in Wuchsrichtung trocknen – so werden die Haare nicht zu stark durch die Hitze strapaziert, die Schuppenschicht wird geglättet und das Haar erhält einen tollen Glanz.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum