Naturkosmetik - aber bitte "Bio"

Natürlich schön

Naturkosmetik - aber bitte "Bio"

Der "Bio"-Trend hat nun auch den Kosmetikbereich erfasst - nur nicht alles was "natürlich" ist, ist auch gleich "bio".

"Bio" boomt. Im letzten Jahr haben die Österreicher um 580 Millionen Euro Bio-Lebensmittel gekauft. Auch Bio-Kosmetika verzeichnen starke Zuwächse obwohl der Trend zur "Bio"-Körperpflege noch relativ neu ist.
Gerade haben die Konsumenten erst begonnen zwischen herkömmlicher und Naturkosmetik zu unterscheiden und bisher war die Bezeichnung "Naturkosmetik" noch nicht eindeutig definiert. Derzeit schmücken sich zahlreiche Kosmetik-Hersteller mit dem Prädikat "natürlich" auch wenn die Produkte nur wenige natürliche Substanzen enthalten.
Bio-Kosmetik geht noch einen Schritt weiter, es werden nicht nur "natürliche" Rohstoffe verarbeitet sondern die Inhaltsstoffe werden nur aus biologischer Landwirtschaft bezogen.

"Natürlich" oder "biologisch"
Zwischen diesen ähnlich klingenden Bezeichnungen liegen doch recht große Unterschiede: Natürliche Produkte verwenden aus der Natur gewonnene Inhaltsstoffe, über die Anbauweise sagt die Bezeichnung "natürlich" aber nichts aus. Bio-Produkte hingegen enthalten nur Rohstoffe die aus biologischer Landwirtschaft stammen, die Bio-Produkte werden nach strengen Richtlinien ohne Chemie hergestellt. Das natürliche Gleichgewicht wird beachtet, die Verwendung von giftigen Düngemitteln ist verboten.

Gütesiegel
Der Konsument kann sich bei der Unterscheidung zwischen diesen Produktgruppen an Gütesiegeln orientieren. Europas größter Kontroll- und Zertifizierungsverband im Umweltbereich, Ecocert, unterscheidet "ökologische und biologische Kosmetik" von "biologischer Kosmetik". Das erste ist das strengere Zeichen, es verlangt, dass mindestens 95 Prozent der gesamten Inhaltsstoffe natürlichen Ursprungs sind und mindestens 95 Prozent der gesamten pflanzlichen Stoffe aus biologischem Anbau stammen. Für "biologische Kosmetik" reicht ein Anteil von 50 Prozent.

Die Zukunft der Kosmetik ist "Bio"
Die Kosmetikindustrie siet in der Weiterentwicklung der Richtung "Bio" große Wachstumschancen. So gehört zum Branchenriesen L'Oreal die Biomarke Sanoflore, die ab Ende März in den heimischen Apotheken zu haben sein wird. "Die Zukunft der Kosmetik wird sehr stark von Bio geprägt sein" sagt dazu Frederic Mohr, der Chef on L'Oreal Cosmetique Active Österreich. Und es wird davon ausgegangen, dass sich der Trend noch verstärkt.