Junge Frau mit Zopffrisur am Meer

Sommerfrisuren

Mit coolen Frisuren durch heiße Tage: So geht Sommer auf dem Kopf

Artikel teilen

Heiße Temperaturen und coole Drinks. So lässt sich der Sommer richtig gut genießen. 

Doch häufig wird es schnell zu heiß, vor allem auf dem Kopf. Haare im Nacken; Strähnchen, die im Gesicht kleben – klar, das stört! Mit den richtigen Frisuren lassen sich auch heiße Tage richtig cool erleben.

Alle Haare aus Gesicht und Nacken

Perfekt, wenn es richtig heiß wird: der französische Zopf. Er sieht nicht nur besonders stylish aus, sondern lässt sich auch im Handumdrehen flechten. Mit etwas Übung werden die Haare gekonnt aus Gesicht und Nacken gezwirbelt. Wer möchte, verziert den französischen Zopf mit hübschen Accessoires wie beispielsweise einem Haargummi in aufregenden Sommerfarben oder einer schicken Spange.

Ponytail: für den sportlich-schicken Sommerlook

Pferdeschwanz-Frisuren dürfen im Sommer keinesfalls fehlen. Praktisch und schnell gezaubert, ist der Ponytail wirklich für jede Kopfform geeignet. Egal, ob als sportlich-luftiger Begleiter bei Beachvolleyball und Co. oder als stilvolle Frisur zum Partykleid – der Pferdeschwanz macht überall eine gute Figur.

Die Pferdeschwanz-Looks kann jeder nachmachen, auch mit kürzerem Haar. Um sich den Ponytail zu zaubern, gibt es zahlreiche Extensions in verschiedenen Längen und Farbnuancen. Perfekt, um die Vibes des Sommers mit abwechslungsreichen Frisuren ohne großen Aufwand zu genießen.

Nackenfreiheit pur – der Dutt kommt zurück

Zu den Beauty-Trends für den Sommer gehören nicht nur coole Farben und leichte Stoffe. Es darf auch bei Frisuren mehr Haut gezeigt werden. Ideal für heiße Tage ist ein nackenfreier Klassiker: der Dutt. Er eignet sich für wirklich jede Haarlänge und -stärke. Dafür wird das eigene Haar als Zopf gehalten und dann mit wenigen Handgriffen eingerollt. Wer möchte, variiert den Dutt und fixiert ihn besonders streng. Besonders schick wirkt der Sleek-Look bei einem klassischen Kleid für eine coole Sommerparty.

Soll es verspielter sein, einfach den Dutt etwas lässiger binden und einzelne Strähnen vorsichtig herauszupfen. Eine tolle Kombi für floral-verspielte Sommerkleider.

Ein lässiger Fischgrätenzopf gehört zu den ultimativen Sommerfrisuren.

Tipp: Dutt mit Flechtfrisur kombinieren

Für alle, die sommerliche Hochsteckfrisuren mit dem gewissen Etwas suchen, gibt es einen Geheimtipp: den geflochtenen Dutt. Dafür wird ein Zopf am Hinterkopf geflochten und dann als Schnecke eingedreht. Im Anschluss alles gut mit einem Haargummi bzw. Spangen fixieren und fertig. Diese Frisur hält auch bei sportlichen Aktivitäten oder wilden Tanzeinlagen stand. Der Clou: Sie wirkt optisch sogar verjüngend.

Fischgrätenzopf für maritimes Flair auf dem Kopf

Diese Frisur ist nicht nur etwas für das maritime Sommerflair geeignet: der Fischgrätenzopf. Er sieht optische hinreißend aus und erfordert nicht viel Aufwand. Dafür wird das Haar an der seitlichen Vorderpartie verflochten. Anders als beim klassischen Zopf werden hier nur zwei Strähnen dafür genutzt.
Um den Look etwas aufzufrischen, am besten den Zopf etwas lockerer flechten und an den Seiten ein paar einzelne dünne Strähnen herausziehen.

Half-Bun für den lässigen Sommer-Auftritt

Bei den Bloggern ist diese Frisur bereits seit vielen Saisons Trend: der Half-Bun. Hierfür wird das Deckhaar lässig zum Dutt zusammengenommen und mit einem Gummi oder ein paar Haarspangen fixiert. Der Rest des Haares kann wahlweise locker herunterhängen oder im Handumdrehen mit einem (geflochtenen) Zopf veredelt werden.
Tipp: Ist der Half-Bun besonders weit oben auf dem Kopf zu finden, wird das Gesicht optisch gesteckt. Ideal für alle, die sich im Sommer aufgrund der Hitze unwohl und aufgedunsen fühlen.

Gut geknotet – diese Frisur ist ein wahrer Alleskönner

Der seitliche Knoten passt perfekt zu fast jedem Look. Er lässt sich nicht nur mit einem Handgriff zaubern, sondern ist individuell variierbar. Lässig zum Sommerkleid oder zum Business-Outfit: Der seitliche Knoten passt sich jeder haarigen Situation an.

Streng oder lässig – blitzschnell lässt sich der Knoten vom Business-Look in eine coole Frisur für eine After-Work-Veranstaltung zaubern. Dafür den Knoten einfach etwas lockern und seitlich einige Strähnchen herausziehen. Wer möchte, veredelt den coolen Knoten mit einem Haarband oder Bandana.

Das Haarband als sommerlicher Allrounder

Neben einer coolen Sonnenbrille darf ein It-Piece im Sommer nicht fehlen: das Haarband. Es ist nicht nur in verschiedenen Materialien, sondern auch Mustern erhältlich. Floral, unifarben oder in aufregenden filigranen Mustern – das Haarband ist das i-Tüpfelchen auf jeder Frisur. Dabei lässt es sich auch ohne großen Aufwand einbringen.
Stylish in den Zopf geflochten, lässig mit dem Bun kombiniert oder als cooler Blickfang bei offenen Haaren – das Band passt sich jeder Frisurensituation perfekt an. Damit das Haarband festsitzt und nicht verrutscht, gibt es ein paar Geheimtipps.

Schaumfestiger hilft, das Verrutschen zu verhindern. Einfach nach dem Duschen etwas davon ins Haar geben und das Haar trocknen bzw. trocknen lassen. Der Festiger sorgt für mehr Grip im Haar, sodass das Band später fest sitzt und nichts verrutscht.

Wer keinen Schaumfestiger nutzen möchte, verwendet einfach Haarnadeln zum Fixieren. Am besten am Hinterkopf damit arbeiten, um die Nadeln gekonnt zu verstecken. Einige Haarbänder haben eine Silikonbeschichtung an den Innenflächen. Auch sie dient dem besseren Halt auf dem Kopf, wenn es bei sommerlichen Aktivitäten mal hoch hergeht.

© pixabay.com A_Werdan (CC0 Creative Commons)
Frau mit Bandana in der Natur.

Tücher lassen sich mit jedem Haar kombinieren und bilden im Sommer einen tollen optischen Hingucker.

Sommerlicher Frisur-Tipp: Tücher sind wieder en vogue

Für alle, die in richtig coole Alternative zum Haarband suchen, gibt es Tücher als Stylingidee. Sie sind ideal für Pferdeschwanz, geflochtenen Zopf und Co. Der Pferdeschwanz wird beispielsweise mit einem Tuch zum echten Hingucker. Für den perfekten Sitz sorgt das Kaugummi am Zopf, das mit dem gewünschten Tuch veredelt wird.

Schweißperlen ade! Ein breites Tuch sieht nicht nur besonders sportlich aus, sondern erfüllt auch seinen Zweck. Damit haben Schweißperlen im Gesicht auch an heißen Tagen keine Chance. Wer möchte, kann das Tuch etwas breiter aufziehen und es sogar als Bandana oder Hutersatz bei intensiver Sonneneinstrahlung nutzen. Aber Vorsicht, denn schwarze Tücher heizen die Kopfhaut zusätzlich auf!
Das Tuch kann auch in einen Zopf gekonnt eingeflochten werden. Hierfür wird das Tuch im oberen Bereich vor dem Flechten eingeknotet und dann mit einer Strähne im Zopf verarbeitet.
Bilder 
Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo