“Meine Beauty-OPs waren die beste Entscheidung!”

Kaley Cuoco

“Meine Beauty-OPs waren die beste Entscheidung!”

Darum hat die „Big Bang Theory“-Schauspielerin sich unters Messer gelegt.

Kaley Cuoco spricht erstmals ganz offen über ihre Schönheitsoperationen und wie sich ihre Körperwahrnehmung dadurch verändert hat.

Selbstbewusst durch Beauty-Eingriffe

Seit der Erfolgsserie „The Big Bang Theory“ ist der Name Kaley Cuoco in aller Munde. Doch die Kalifornierin überzeugt in der Serie nicht nur durch ihre schauspielerischen Leistungen, sondern auch durch ihr tolles Aussehen und eine Traumfigur. Dass sie jetzt viele als Sexsymbol sehen schmeichelt der 30-Jährigen, doch sie fühlte sich nicht immer wohl in ihrem Körper: „Vor Jahren habe ich meine Nase machen lassen und meine Brüste. Das war die beste Entscheidung meines Lebens, denn egal wie sehr man sein Inneres liebt, man möchte auch gut aussehen“, sagte sie in einem neuen Interview gegenüber dem Women’s Health Magazin.

© Photo Press Service/Getty Images

Die Schönheitsoperationen haben Kaley eine Art von Selbstbewusstsein gegeben, dass sie vorher nicht kannte. Vor kurzem ließ sie sich eine Nackenfalte mit Fillern unterspritzen, die sie schon lange störte. Eines war der Schauspielerin aber bei ihren Beauty-OPs besonders wichtig war: „Ich denke nicht, dass man sich für einen Mann operieren lassen sollte, sondern nur wenn man es selbst will. Wenn es dich selbstbewusster macht, dann ist das toll“.


Auch für ihren fitten Körper wird die 30-Jährige hochgelobt, doch der Weg zu ihrer derzeitigen Trainingsroutine war lang: „Ich habe echt alles ausprobiert, bevor ich wusste welches Workout mir auf Dauer wirklich gefällt. Als ich Hot Yoga probierte wusste ich sofort, dass das mein Ding ist. Ich mache auch gerne Spinning anstatt zu Joggen, denn ich hasse laufen“. Neben ihrer Trainingsroutine versucht sich Kaley gesund zu ernähren, aber nicht zu geißeln: „Wenn ich auf etwas Lust habe, dann esse ich es schon mal, aber im Großen und Ganzen versuche ich mich so gesund wie möglich zu ernähren“.