Finger

Schutz

Kennen Sie die 2-Finger-Regel?

Mehr ist mehr: Jeder sollte sich regelmäßig mit Sonnenschutz eincremen, egal ob heller oder dunkler Hautton! Aber wieviel Creme muss es sein?

Viel Haut und wenig Schutz: Im Sommer ist unsere Hautgesundheit besonders stark bedroht. Der richtige Sonnenschutz hält gesund und schön, vorrausgesetzt man schmiert oft nach und verwendet die richtige Menge. Die Faustregel: 2mg Sonnenschutz sollte es je Quadratzentimeter Haut sein. Bei Cremes sind das in etwas zwei großzügige Streifen entlang des Fingers, die für das Gesicht reichen. Für den restlichen Körper muss man entsprechend mehr verwenden. Im Idealfall greift man zu einem SPF in der Höhe 30 oder, noch besser, SPF 50.

 

 

 

4-Finger-Regel bei Fluids

Bei leichteren Formulierungen muss es mehr sein: Hier gilt die 4-Finger-Regel. Vergessen Sie nicht, Lippen, Ohren und Hals einzuschmieren. Diese Gesichtspartien werden oft vergessen!

 

 

Sonnenmythen im Check: Expertin klärt auf

Die Tragweite eines falschen Umgangs mit der Sonne ist nicht zu unterschätzen. Sonnenschäden beginnen nämlich, sobald das Tageslicht die ungeschützte Haut berührt. Die Hautpflegeexpertin Paula Begoun deckt für uns die gängigsten Mythen rund ums Thema Sonnenschutz auf. 

❯ MYTHOS 1 : "Man muss nur Sonnenschutz tragen, wenn man sich in der Sonne aufhält."

Falsch! Sonnenschutz ist an 365 Tagen im Jahr nötig! UV-Strahlung erreicht die Haut, ob es bewölkt ist oder nicht, lässt sie vorzeitig altern und verursacht Sonnenschäden, wie z. B. vergrößerte Poren oder Elastizitätsverlust der Haut.  

❯ MYTHOS 2: "After-Sun ist die Lösung für jeden Sonnenbrand."

Nein! After-Sun-Pflege enthält meist viel Wasser und Aloe vera, was einen kühlenden Effekt auf die Haut hat. Allerdings reichen die hautreparierenden Inhaltsstoffe eher nicht aus, stark verbrannte Haut zu heilen. Manche Produkte enthalten zudem reizende Duftstoffe sowie Alkohol, die zusätzlich irritieren. Deshalb auf die Inhaltsstoffe achten, nachts eine leichte Creme nutzen und viel trinken, um den allgemeinen Wasserverlust auszugleichen. Bei schwerwiegenden Verbrennungen ­immer einen Arzt konsultieren.

 ❯ MYTHOS 3: "Einmal am Tag Sonnenschutz auftragen reicht aus."

Nein! Der Sonnenschutz verliert an Wirksamkeit, je länger man sich in der Sonne aufhält. Bei den meisten Menschen treten nach ca. 5 Minuten ungeschützter Sonneneinstrahlung die ersten Hautverfärbungen auf – nach 15 Minuten ist die Haut oft schon „verbrannt“ – deshalb ist die Faustregel: LSF 30 x 15 Minuten = 450 Minuten = 7,5 Stunden. So lange sollte das verwendete Produkt Schutz vor der Sonne bieten, sofern es richtig aufgetragen wird und nicht durch Wasser oder Schweiß verwischt wird. 

❯ MYTHOS 4: "Synthetische UV-Filter sind schädlich für den Menschen."

Neue Studien haben gezeigt, dass extrem geringe Mengen bestimmter Sonnenschutzmittel-Wirkstoffe im Blut von Menschen nachweisbar waren, nachdem großzügige Mengen von Kopf bis Fuß mehrfach aufgetragen wurden. Das Vorhandensein kleiner Mengen von Sonnenschutzmittelwirkstoffen im Körper bedeutet aber nicht, dass diese Wirkstoffe auch tatsächlich schädlich sind. Bisher gibt es ­keine wissenschaftlichen Studien, die einen kausalen Zusammenhang zwischen auf der Haut aufgetragenen Sonnenschutz und Gesundheitsproblemen herstellen konnten. 

❯ MYTHOS 5: "Selbstbräuner und Sonnenstudio gewöhnen die haut an die Sonne."

Leider nein, Selbstbräuner ist zwar eine schöne Alternative, um die Haut ohne schädliche Sonnenstrahlen zu bräunen, aber Selbstbräuner färben die Haut nur chemisch, sie können keinen Sonnenbrand verhindern. Sonnenstudios sind mit besonderer Vorsicht zu genießen, da sie mit künstlicher UVA-Strahlung arbeiten, die das Krebsrisiko erhöht. 

❯ MYTHOS 6:  "Nur helle Hauttöne brauchen Sonnenschutz."

Stimmt nicht! Auch wenn die typischen Rötungen eines Sonnenbrandes bei dunkler Hautfarbe oft nicht zu sehen sind, kann die Haut trotzdem durch UVA-Strahlen geschädigt sein. Jeder Hauttyp braucht einen Sonnenschutz.  

❯ MYTHOS 7:  "Der LSF in meiner Foundation schützt vor der UVA-Strahlung."

Leider trägt man selten die richtige Menge Foundation mit LSF auf, um einen ausreichenden Schutz zu gewährleisten. Hier empfiehlt es sich erst eine Tagescreme mit LSF aufzutragen und danach die Foundation. 

Paula Begoun ist Gründerin von Paula‘s Choice Skincare sowie Sachbuchautorin und Expertin in Sachen Hautpflege.