Kein Schnitthaar mehr im Gesicht

Abgeschirmt

Kein Schnitthaar mehr im Gesicht

 

Vom Coiffeur zum "Erfinder"
Christian Edinger, der im Jahr 1989 den Salon eröffnet hat, ist ein innovativer Kopf, der laufend Ideen zur Verbesserung der Salonpraxis und der Kundenzufriedenheit verfolgt. So ist aus einer einfachen aber genialen Idee eine weltweite Produktinnovation entstanden, der Facepro, wie Christian Edinger, Geschäftsführer Edinger h.schnitt, sich zurück erinnert:

"Mich hat es schon immer gestört, dass Kunden beim Haarschneiden Schnitthaar im Gesicht haben. Besonders für Frauen mit Make-up, Kontaktlinsenträger oder Kunden mit reizempfindlicher Haut sind die kurzen Härchen besonders unangenehm. Bisher gab es dafür keine Lösung."

 

(c) Hersteller

 

 

 

 

 

 

 

 "Schutzschild" gegen Schnitthaar
Facepro besteht aus einer weichen, durchsichtigen Folie und wird ganz einfach mittels Klebestreifen auf der Stirn des Kunden knapp oberhalb der Augenbrauen angebracht. Das Schutzschild lenkt das Schnitthaar vom Gesicht ab.

"Vor allem bei Kurzhaarschnitten im Oberkopf- und Ponybereich beeinträchtigt das Schnitthaar das Wohlbefinden der Kunden. Mit dem Facepro müssen Augen und Mund nicht mehr geschlossen bleiben. Der Kunde kann somit dem Stylisten weiterhin entspannt bei der Arbeit zusehen oder ungestört lesen oder plaudern", betont "Erfinder" Christian Edinger.

L’Oréal als Vertriebspartner

Die Weltneuheit wird unter anderem von L’Oréal Österreich und Schweiz vertrieben.

 


Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden