Jane Seymour: Stirnfransen statt Botox

Verjüngungs-Rezept

Jane Seymour: Stirnfransen statt Botox

Die Schauspielerin verriet ihren Trick mit ersten Falten umzugehen.

Jane Seymour, bekannt als "Dr. Quinn", gab im Frühjahr die Scheidung von ihrem Ehemann James Keach, nach 20 Jahren Ehe, bekannt. Danach wurde es für die 62-jährige Zeit für ein kleines Make-Over. Doch statt wie Kolleginnen Jane Fonda oder Sharon Stone zu kleinen Botox-Fillern zu greifen entschloss sie sich für eine günstigere Variante, um ihr Aussehen zusätzlich zu verjüngen.

"Ich ließ mir Stirnfransen schneiden, es ist nun ein paar Monate her aber es veränderte mein Leben. Nachdem ich kein Botox-Babe bin funktioniert das mit den Stirnfransen!"

Mit diesem Haar-Tipp ist sie nicht allein, auch First Lady Michelle Obama ließ sich an ihrem 49. Geburtstag einen frechen Pony verpassen. Zwar zog sich der Trend in letzter Zeit deutlich zurück, doch er scheint zeitlos zu sein und immer den gleichen Effekt zu haben!

Diashow: Der Ponyclub der Hollywoodstars