Gisele Bündchens Nasch-Geheimnis

Schön mit Beauty-Bonbons

Gisele Bündchens Nasch-Geheimnis

Schön von innen: Dieses Motto verfolgt auch Topmodel Gisele Bündchen und nascht besondere Bonbons!

Es sind also nicht nur die guten Gene, die Gisele Bündchen so strahlen lassen. „Beauty Candy“ ist ihr Geheimnis! So heißen die neuen Zuckerln der brasilianischen Firma „Beautyln Cosmetics“ und versprechen einen besseren Teint, die Ankurbelung der Gesundheit und sogar die Reduzierung des Hautalterungsprozesses.

Gisele Bündchen gilt als treuer Fan der Bonbons, die es in den Geschmacksrichtungen Zitrone, Himbeere, Orange und Erdbeere gibt und die unter Stars einen Hype auslösten. Die Firma wirbt mit dem Slogan „Schön von innen“ und die Produkte sind alle fett- und zuckerfrei. Neben Gisele sind auch Topmodel Alessandra Ambrosio und Isabelli Fontana Anhängerinnen des Geheimrezepts.

Was ist also drinnen in dem Wundermittel? 2g Kollagen, die, so versichert die Firma, tatsächlich dabei helfen die Haut praller zu machen. Außerdem sorgt ein Mix verschiedenster Vitamine für bessere Stimmung.

Wer die Schönmacher ausprobieren will, kann sie demnächst online bestellen. Welche skurillen Beauty-Tricks es in Japan gibt, sehen Sie in der Slideshow:

Diashow: Die schrägsten Beauty-Produkte aus Japan

Schönheit kommt von innen - deswegen nehmen Japanerinnen Kollagen in Form von Marshmallows zu sich.

Ein "Gesichts-BH" bestehend aus einem Band, verspricht das Kinnfett zu beseitigen und die Haut zu straffen - durch Hitze soll die Fettverbrennung angeregt werden und eine V-Form gezaubert werden...

Eine spezielle Kohle-Seife benützt man zur Reinigung der Haut um abgestorbene Hautschuppen zu entfernen und die Haut zu beleben- ein Haarshampoo gibt es ebenfalls.

Während in Europa schlankmachende Bodys und Miederhöschen beliebt sind, tragen Asiatinnen gerne Kompressionsstrümpfe für schlanke Beine. Die sind zwar ungemütlich, doch angeblich hilfreich - angeschwollene Beine und die Bildung von Krampfadern sollen damit verhindert werden.

Masken, die so lecker klingen, dass sie als Nahrungsmittel durchgehen könnten, werden auch in Japan gerne auf's Gesicht aufgetragen- unter anderem auch Masken aus Makronen, Avocado oder Tee.

Ohne Hut verlässt keine Asiatin das Haus - Sonnenlicht ist der größte Feind, deswegen wählen Sie Hüte und Kappen, die auch den Nacken bedecken.