Fire Facials: Der letzte Schrei aus China

Skurrile Behandlung

Fire Facials: Der letzte Schrei aus China

In China erobert eine neue Beauty-Behandlung den Markt: Fire-Facials sollen gegen träge Haut und Falten helfen!

Es ist bekannt, dass Männer und Frauen rund um die Welt zu extremen „Lösungen“ bereit sind, wenn es darum geht sich selbst zu verschönern. Dieser neue Trend aus China toppt allerdings alles bisher da gewesene: so genannte „Fire Facials“ (Feuer-Gesichtsbehandlungen) namens „Huo Liao“ sollen hilfreich gegen Fältchen im Gesicht sein, außerdem die Muskeln, beispielsweise am Rücken, entspannen oder träge Haut an Oberschenkeln straffen.

Feuer frei!
Klingt nicht sehr entspannend zu wissen, dass einem ein brennendes Handtuch auf das Gesicht oder den Rücken gelegt wird, soll aber tatsächlich funktionieren und völlig ungefährlich sein. In China feiert diese neue Behandlung derzeit große Erfolge: ein in Alkohol getunktes Handtuch wird auf das Gesicht gelegt, das mit einem speziellen „Elixier“ eingecremt wird. Das Handtuch wird anschließend angezündet und brennt einige Sekunden lang.

Das Resultat: träge Haut oder Falten werden deutlich verbessert. Im Gegensatz dazu scheinen ja andere skurrile Eingriffe wie Eigenblut zu spritzen („Vampir-Lifting“) oder Schneckenschleim ja komplett  unspektakulär zu sein…

Lesen Sie auch:
Skurriler Beauty-Trend: Haarshampoos aus Plazenta

Diashow: Die schrägsten Beauty-Produkte aus Japan

Die schrägsten Beauty-Produkte aus Japan

×