Ekel-Alarm nach 6 Jahren Gel-Nägeln

Bloggerin zeigt ihre Horror-Nägel

Ekel-Alarm nach 6 Jahren Gel-Nägeln

Außen hui, innen pfui: Das machen die Plastikkrallen mit den Naturnägeln.

Seit einigen Jahren feiern Kunstnägel Hochkonjunktur. Im Jahr lassen viele Frauen hunderte Euro in den aus dem Boden sprießenden Nagelshops. Oft tragen sie die Gel-Nägel dauerhaft und gönnen ihnen keine Erholungspause. Durch die haftende Substanz der Plastiknägel auf dem Natur-Nagel kann kein ausreichender Luftaustausch stattfinden. Folge: Der eigene Nagel leidet. Auch optisch ist das kein schöner Anblick.

Eine britische Bloggerin hat der Kunstnagelsucht den Kampf angesagt und trennte sich von ihren Krallen. Die erschreckende Wahrheit unter der Plastikschicht sah so aus.

Mittlerweile geht es Amelias Nägeln besser und sie ist auf Natur-Maniküre umgestiegen. Neben Pflegelacken setzt sie auch auf Nahrungsergänzungsmittel.


Um das Infektionsrisiko zu senken, sollten Frauen nach höchstens drei Monaten mit Kunstnägeln einen Monat Pause einlegen und die Naturnägel pflegen, damit sie sich erholen können. Suchen Sie auf jeden Fall ein seriöses Nagelstudio auf, um auf Nummer sicher zu gehen. Oder Sie steigen ganz auf Maniküre auf dem Naturnagel um.

Fünf Dinge im Nagelstudio, die krank machen 1/5
1. Gel-Nägel
Bei Gel-Nägeln werden die Lackschichten per UV-Strahlung gehärtet und von dieser wissen wir bereits, dass sie alles andere als gesund ist. Hautärzte halten die Geräte für so schädlich wie Solarien. Hautkrebs und Altersflecken können die Folge sein. Schützen Sie die Hände unbedingt mit Sonnencreme.

Gesunde Maniküre 1/9
Welchen Ablauf muss ich bei der Maniküre beachten?
1. Schritt: Alten Nagellack abnehmen.
2. Schritt: Hände waschen
3. Schritt: Nagelhaut zurückschieben
4. Schritt: Nägel feilen
5. Schritt: Nägel polieren
6. Schritt: Unterlack auftragen
7. Schritt: Zweite und dritte Lackschicht auftragen
8. Schritt: Überlack auftragen