Dyson

Ab Mitte Juli erhältlich

Dyson präsentiert neues Beauty-Tool

Gegen fliegendes Haar: Neuer Flyaway-Aufsatz für den Dyson Supersonic.

Wer kennt das nicht? Nach dem Glätten oder Ausföhnen stehen einzelne Härchen ab, wie kleine Antennen. Diesem Styling-Problem haben sich die Ingenieure von Dyson angenommen. Zunutze machten sie sich wieder den Coanda-Effekt. Dieser entsteht, wenn ein Luftstrom mit hoher Geschwindigkeit nahe an einer Oberfläche entlang fließt und aufgrund von Druckunterschieden an ebendieser anhaftet. Um das Finish zu perfektionieren schauten sie sich die Föhn-Technik von Friseuren genauer an, um einen neuen Aufsatz für den Deluxe-Haartrockner „Dyson Supersonic“ zu entwickeln. „Bei unserer intensiven Forschung zu Luftströmen beobachteten wir den Coanda-Effekt bei der Bürst- und Haartrocknungstechnik von Stylisten", erklärt Emma Sheldon, die Beauty-Expertin von Dyson, die Vorgehensweise. "Um fliegende Haare zu bändigen, teilten sie das Haar mit der Rundbürste und durchkämmten es, während gleichzeitig mit dem Luftstrom aus dem Haartrockner die fliegenden Haare nach unten gedrückt und unsichtbar gemacht wurden." Dieses Prinzip inspirierte den neuen Aufsatz: "Aus dieser Forschung entstand der neue Dyson ‚Flyaway Aufsatz‘ für den ‚Dyson Supersonic‘, der mithilfe des Coanda-Effekts fliegende Haare unsichtbar macht, ohne das Haar durch extreme Hitze zu schädigen.“

© Dyson
Dyson
× Dyson

Kürzere Haare verschwinden unter der Mähne  

Durch den neuen Aufsatz werden längere Haare angezogen und perfekt in Szene gesetzt, während fliegendes, oftmals kürzeres Haare unter den Strähnen verborgen wird. Das Haar bekommt so ein seidiges, glattes Finish. Mit dem "Flyaway Aufsatz" sollte ausschließlich trockenes Haar gestylt werden. Am Ende der Styling-Routine sorgt er für ein seidiges Salon-Finish. Der Hersteller empfiehlt ihn insbesondere für Personen mit feinem, glattem beziehungsweise leicht gelocktem Haar. 

© Dyson
Dyson
× Dyson

Der Aufsatz ist mit allen Modellen des „Dyson Supersonic“ Haartrockners kompatibel und kostet 39 Euro. In Österreich ist er ab Mitte Juli erhältlich.