Dieser Hollywood-Trick lässt Sie auf Fotos gut aussehen

"Squinching"

Dieser Hollywood-Trick lässt Sie auf Fotos gut aussehen

Warum sehen Stars auf Fotos immer so gut aus, auch wenn sie vielleicht eigentlich gar nicht so fotogen sind? Dank dieses ultimativen Tricks.

Fotogener durch "Squinching"

Auch wenn man es manchmal nicht wahrhaben will, sind Stars im Grunde ja auch nur Menschen. Das heißt, auch sie sehen nicht von Geburt an wie aus dem Ei gepellt aus und sind automatisch fotogen. Denn das ist alles eine Frage der Übung, Erfahrung und dem ein oder anderen Trick. Ein ganz spezieller Trick, den die Promis als Geheimwaffe einsetzen, hilft ihnen dabei, auf jedem Foto gut auszusehen, wenn sie sich auf dem roten Teppich einer Horde von Fotografen stellen. Denn die Stars kneifen einfach beim Lächeln ihre Augen ganz leicht zusammen, also "squinchen" sie. Das sorgt dafür, dass die Augen optisch auf dem Foto lächeln und das Gesicht auf dem Bild schöner wirkt.

Emma Stone © Getty Images

Vor allem Emma Stone wendet diesen Trick fast immer auf dem roten Teppich an, um auf den geschossenen Bildern sympathischer zur wirken. Wichtig ist es dabei, die Augen so zusammenzuziehen, als würde man fast blinzeln, dabei aber die Augenlieder entspannen. So erreicht man den idealen Mittelwert zwischen blinzeln und starkem Blick.

Alle, die von den Handy-Selbstportraits nicht genug bekommen, sollten auf folgende Selfie No-Go's achten.

Selfie-Etikette 1/7
Chaos-Wohnung
Eine unaufgeräumte Wohnung im Bildhintergrund ist ein absolutes No-Go. Wer sich selbst im besten Licht zeigen möchte, sollte auch auf einen ansprechenden Hintergrund achten.
Das „Duckface“
Besonders verpönt: Die Lippen zu einem Entenmund-Küsschen zu formen. Diesem Selfie-No-Go haben sich eigene Blogs gewidmet, welche die lächerlichsten Kussmünder öffentlich posten.
Zu viel Retusche
Gegen ein wenig Retusche an dem einen oder anderen Stelle ist nichts einzuwenden, aber das Endergebnis sollte man noch mit ihnen in Verbindung bringen können.
Funeral-Selfie
Der Teenager-Trend, sich selbst mit einem Begräbnis im Hintergrund zu fotografieren, ist zum Glück abgeflaut. Mindestens ebenso pietätlos wie Selfies mit einem Unfall oder einem Brand im Hintergrund.
Scarlett-Johanssoning
Wie schnell man Nacktfotos am Smartphone bereuen kann, haben  uns die Popo-Fotos von Scarlett Johansson gezeigt. Die Portraits von ihrer Hinterseite lösten einen Hype aus, der durch das Web ging. Jetzt reicht es aber mit den Nackt-Selfies! 
Keine Selfies am Steuer
Kein Handy beim Autofahren. Punkt. Sie gefährden Ihre Mitmenschen und sich selbst.
Bathroom-Selfie
Selbstportraits im Badezimmerspiegel gelten seitens der Online-Community als No-Go. Warum? Das weiß niemand so genau.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden