Skincare

beauty

Die 7 größten Make-up-Sünden

Artikel teilen

Visagistin verrät, wie wir beim Schminken in Zukunft besser auf unsere Haut achten können. 

Verschmutze Pinsel, irritierende Produkte und falsche Gesichtsreinigung –

Schön gepflegt und gestylt
Viele Frauen schminken sich täglich. Ihre Gesichtshaut wird durch Foundation, Concealer und Co. besonders gefordert. Umso wichtiger für einen makellosen Teint ist die entsprechende Pflege. Außerdem können auch kleine, zusätzliche Beauty-Tricks zu einer jüngeren Ausstrahlung verhelfen. Finden Sie dafür sieben extra Schminktipps gleich rechts! 

❯ Verschmutzte Pinsel

Überall da, wo es dunkel, feucht und warm ist, vermehren sich Bakterien in Windeseile. So auch in unseren Kosmetiktäschchen. Unsichtbare Bakterien breiten sich in den schmutzigen Pinseln aus und können beim nächsten Einsatz Pickel, Hautirritationen oder sogar Herpes verursachen. Darum bitte nach jedem Gebrauch die Pinsel mit lauwarmem Wasser gründlich waschen oder mit ­Pinseldesinfektion besprühen. 

❯ Irritierende Inhaltsstoffe

Wenn Sie mit einer Pflegelinie glücklich sind, empfiehlt es sich, all Ihre Pflege­produkte von dieser Linie zu verwenden. Eine Kombination von Inhaltsstoffen, die nicht aufeinander abgestimmt sind, könnte die Haut „überpflegen“ und irritieren. Das passiert auch oft jungen Menschen, die viel zu früh mit Hyaluron-Seren und Co. beginnen. Die Haut benötigt diese Inhaltsstoffe noch nicht, darum bleiben sie auf der Hautoberfläche liegen und können dort die Haut mehr belasten, als ihr Gutes zu tun. 

❯  Zu grobes Abschminken

Die Augenhaut ist die dünnste Haut unseres Körpers. So kann man sich vorstellen, dass dieser Bereich unseres Gesichtes besondere und vor allem eine besonders sanfte Pflege benötigt. Beim Augenreiben oder zu bei starkem Wischen beim Abschminken können die Hyaluronstrukturen dieser Hautpartie beschädigt werden, was zu vermehrten Augenfältchen führen kann. Deshalb stets schonende Produkte zum Augenabschminken verwenden und diese sanft ohne viel Druck auftragen. 

❯ Fehlender Sonnenschutz

Sonnenschutz ist die beste Vorsorge gegen Hautalterung und sollte auch im Alltag Begleiter sein. Foundation enthält durch ihren dunkleren Ton von Haus aus einen eigenen Lichtschutzfaktor von 5. Wenn die Tagespflege, die unterm Make-up aufgetragen werden soll, ebenfalls einen ausreichenden LSF enthält, muss das Make-up nicht nochmals einen zusätzlichen LSF aufweisen. Sollten Sie sich im Sommer für eine getönte Sonnencreme fürs Gesicht entscheiden, gilt es besonders auf die Abreinigung zu achten, da diese Produkte die Poren leicht verkleben.  

❯ all-in-one-Produkte

All-in-one-Produkte, wie Reinigungstücher, vereinen keine klassische Systemreinigung, mit der man wirklich porentief reinigen kann. Sie enthalten sehr viele Erdöle, die ­einen Fettfilm und andere schädliche Sub­stanzen auf der Haut hinterlassen. Die anschließende Pflege kann dadurch nicht oder nur begrenzt aufgenommen werden. 

❯ Falsche Vorbereitung

Als Basis sollte vor einem Make-up immer ein Tages- oder ein Feuchtigkeits-Fluid aufgetragen werden. Denn nur Puder, direkt auf die abgereinigte Haut, ist nicht zu empfehlen. Als Resultat erwartet uns nämlich über kurz oder lang ein großes Porenrelief. Auch von Primern rate ich ab! Diese bestehen aus reiner Silikon-Basis und weisen keinen Pflegeeffekt auf, sondern verstopfen bloß die Poren. 

❯  Make-up beim Schwitzen

Im Sommer oder auch beim Sport ist es wichtig, auf leichte Texturen zurückzugreifen (z. B. BB Cream) und kein Puder zu verwenden. Die Poren sollten nicht zugekleistert werden. Die Haut sollte „atmen“ und so den Schweiß absondern können. Sonst können kleine Pusteln und Juckreiz entstehen. 

 

OE24 Logo