Beauty-Ops

Schönheitswahn

Die 5 absurdesten Beauty-OPs aus aller Welt

Andere Länder, andere OP-Sitten.

Schönheits-OPs sind die einzigen Operationen, die zwar kein Nutzen haben, aber einen großen "Wollen"-Faktor. Weltweit legen sich immer mehr Menschen unters Messer, um ihrem persönlichen Schönheitsideal ein kleines Stückchen näher zu kommen.

In den letzten 30 Jahren hat die Beauty-OP-Industrie enorme Fortschritte gemacht. Das größte Risiko einer OP, nämlich die Möglichkeit, die Prozedur nicht zu überleben, wurde inzwischen fast auf 0% reduziert. Viele Länder nutzen das Geschäft auch, um ihre Wirtschaft anzukurbeln: Sie locken mit günstigen Angeboten OP-Willige in ihr Land. Einige Beispiele dafür sind Ungarn, Thailand, Dubai und Südkorea. Dabei hat jedes Land sein eigenes Schönheitsideal und eigene OP Trends.

Das sind die 5 absurdesten OP-Trends der ganzen Welt.

Die 5 merkwürdigsten OP-Trends aus aller Welt 1/5
Indien: Beinverlängerungen
In der Hoffnung, Hochzeits- und Karrierechancen zu verbessern, unterziehen sich immer mehr Inderinnen einer Beinverlängerung. Bis zu 8 cm mehr Bein und Körpergröße sind dadurch möglich! Das Prinzip kommt aus der Orthopädie, von Chirurgen wird es gerne genutzt, um Menschen mit Wachstumshinderungen mehr Größe und damit Erleichterung im Alltag zu schaffen. Um die Beine zu verlängern, werden die Oberschenkelknochen gebrochen und mit einer Schiene künstlich auseinandergehalten. So wird der Knochen gezwungen, die entstandene Lücke aufzufüllen. Jedoch ist die Prozedur eine der gefährlichsten überhaupt. Bei der Heilung kann eine chronische Infektion auftreten, die Knochen könnten sich nicht mehr verbinden oder die Wundheilung funktioniert nicht richtig. In den schlimmsten Fällen kann das zur Amputation führen. Tragisch: In Indien wird diese OP oft von jungen, unerfahrenen Chirurgen durchgeführt.