Darum ist Kate Moss so stark gealtert

Lifestyle-Sünden

Darum ist Kate Moss so stark gealtert

Drogenskandale, Partys und exzessives Sonnen auf Ibiza - durchzechte Nächte und Nikotin hinterlassen sichtbare Spuren auf der Haut. Davor ist selbst ein Supermodel nicht gefeit. Mit 41 Jahren weist das Gesicht von Kate Moss tiefe Krähenfüße und Zornesfalten auf. Die Lippen sind schmal, die Zähne gräulich. Die Hautärztin Dr. Maria Gonzalez erklärte der britischen Tageszeitung Daily Mail welche Lifestylesünden für die optischen Alterserscheinungen verantwortlich sind. 

Die  Krähenfüße  beispielsweise treten deshalb so stark hervor, weil sich Kates Haut verdünnt hat und die Wangenknochen und Knorpel geschrumpft sind. Der fahle Teint ist dem Rauchen zuzurechnen. Nikotinkonsum wirkt auf die Haut ähnlich schädlich wie UV-Strahlung:  Kollagen- und Elastinfasern werden zerstört, wodurch das Stützgerüst der Zellen zusammenfällt und die Haut schlapp werden lässt. Die Epidermiszellen bekommen durch die Störung der Mikrodurchblutung zu wenig Sauerstoff, was die Haut gräulich erscheinen lässt.

Die Ärztin analysierte die Haut des Models auch in Hinblick auf Beauty-Eingriffe: Botox und Hyaluronsäure kamen bei ihr nicht zum Einsatz. Das Model steht zu ihren Falten und bevorzugt es, natürlich zu altern. Bravo!

 

Zum Vergleich: So sah Kate Moss im Jahr 1995/1998 aus (Foto: Getty)

Kate Moss © Getty Images

Graue Zähne
Die grauen Zähne hat Kate dem Rauchen zu verdanken, erklärt Zahnarzt Zaki Kanaan. Aber nicht nur der Nikotinkonsum dürfte für den Grauschleier verantwortlich sein. "Es ist das Partyleben. Stellen Sie sich vor sie gehen trinken und putzen sich vor dem Schlafengehen nicht mehr die Zähne. Der Plaque führt über Nacht zu Verkalkungen". Der Experte schätzt Kate Moss Zähne sieben Jahre älter als sie tatsächlich sind. 

Dünnes Haar
Der Wissenschaftker Iain Sallis hat Kates Haare genauer unter die Lupe genommen. Bei jedem Menschen wird das Haar nach dem 20 Lebensjahr lichter – im Durchschnitt verliert die Mähne 3% Volumen pro Jahr. Allerdings können äußere Faktoren diesen Prozess beschleunigen. Wenn man, so wie Topmodel Kate Moss, auf Dauerdiät ist um seine schlanke Figur zu halten, kann es zu einem Vitaminmangel kommen, der die Haardichte negativ beeinflusst.

Dünne Lippen
Kates Mund hat ebenso an Volumen verloren. Hierfür ist auch der Nikotinkonsum verantwortlich. Ebenso wie übermäßiges Sonnenbaden. Mit dem Alter produziert der Körper immer weniger Kollagen, welches für volle Lippen sorgt. UV-Strahlung und Nikotin beschleunigen den Abbau des Kollagens. Das Dauerurlauben auf Ibiza und das Kettenrauchen dürften also Schuld daran sein, dass Kates Lippen am Verschwinden sind. Das Model nimmt es locker und verzichtet auf Lippeninjektionen und Hyaluronbehandlungen - obwohl es ihr Kontostand erlauben würde, die besten Beauty-Docs der Welt zu konsultieren. Sympathisch!

Diashow Kate Moss

Kate Moss

Kate Moss

Kate Moss

Kate Moss

Kate Moss

Kate Moss

Kate Moss

Kate Moss

Kate Moss

Kate Moss

Kate Moss

Kate Moss

1 / 12

Top-Beauty-Sünden 1/7
Wenig Schlaf

Durch wenig Schlaf hat die Haut auch wenig Zeit sich zu regenerieren. Falten und Tränensäcke sind die Folge. Darüber hinaus kann auch das Hunger- und Sättigungsgefühl aus dem Lot geraten und man hat dadurch ein höheres Risiko, übergewichtig zu werden.
Rauchen

Nikotinkonsum wirkt auf die Haut ähnlich schädlich wie UV-Strahlung:  Kollagen- und Elastinfasern werden zerstört, wodurch das Stützgerüst der Zellen zusammenfällt und die Haut schlapp werden lässt. 
Hals und Dekolleté vernachlässigen

An Hals und Dekolleté ist die Haut noch dünner im Gesicht und muss zusätzlich noch durch Kleidung auch noch mehr Reibung aushalten. Daher beim Eincremen des Körpers auf Hals und Dekolleté nicht vergessen und auch im Sommer immer Sonnencreme benutzen. 
Keine Sonnenbrille tragen

Wer bei starkem Sonnenlicht auf die Sonnenbrille verzichtet, riskiert unschöne Fältchen auf der Stirn und um die Augen. Diese entstehen durch den zusammengekniffenen Blick, den man in ungeschütztem Sonnenlicht aufsetzt. 
Beim Sonnenschutz bloß nicht sparen!

Bei der Sonnencreme sollte man auch darauf achten, dass sie einen Filter gegen UV-A und UV-B-Strahlen hat – setzen Sie auf hochwertige Produkte aus der Apotheke. Und beim Eincremen gilt: viel hilft viel! Allein für das Gesicht braucht ein Erwachsener so viel Sonnencreme, wie auf einen Esslöffel passt. 
Vor dem Schlafen gehen nicht abschminken

Die Haut kann sich in der Nacht nur regenerieren, wenn sie vollständig abgeschminkt ist. Verstopfte Poren, Pickel, Unreinheiten und ein fahler Teint sind die Folge, wenn sie sich nicht gründlich reinigen. 
Bodylotion ins Gesicht

Sie haben keine Lust auf 1000 verschiedene Produkte und schmieren sich Ihre Körpercreme auch ins Gesicht? Bloß nicht! Was den Körper pflegt, tut nicht automatisch auch dem Gesicht gut. Die Inhaltsstoffe sind für die dünne Gesichtshaut oft zu reichhaltig. Das begünstigt Hautunreinheiten.

 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden