Amanda Seyfried im Beauty-Talk

Ihre Tipps und Tricks

Amanda Seyfried im Beauty-Talk

Nach Größen wie Zendaya Coleman, Lily Collins und Penélope Cruz verzeichnet das Luxus-Label Lancôme den nächsten prominenten Zuwachs zur Familie. Amanda Seyfried (34) ist nicht nur eine echte Naturschönheit, sie strahlt auch eine besondere Stärke und Eleganz aus. Im Talk spricht sie über ihr Verständnis von Schönheit und verrät ihre besten Beauty-Tricks.

Was macht die Partnerschaft mit Lancôme für Sie zu einem Erfolg?
Amanda Seyfried: I
ch habe einen starken Bezug zu der Marke, vor allem zu der Idee, sein bestes Ich zu sein. Bei Lancôme geht es stets um starke Frauen und darum, Frauen dazu zu ermutigen, sie selbst zu sein. Seit ich Mutter bin, ist das Thema noch viel wichtiger für mich.

Welche Botschaft möchten Sie als neues Gesicht der Marke vermitteln?
Seyfried:
Dass es nicht nur eine Form von Schönheit gibt. Es ist wichtig, sich selbst treu zu bleiben und sich für niemanden zu verändern. Es hat mich viel Zeit gekostet, das zu erkennen und auch wirklich zu leben.

Was sind Ihre Beauty-Must-Haves?
Seyfried:
Seren. Ich brauche sie morgens, abends und vor dem Make-up. Und Lichtschutzfaktor ist auch sehr wichtig. Was das Make-up angeht, kann ich nicht ohne Mascara sein. Aber ich lebe auf einer Farm, da kommt es schon mal vor, dass ich zwei Wochen gar kein Make-up trage.

Was ist Ihr Signature-Beauty-Trick?
Seyfried:
Ich trage Eyeliner nie am oberen Wimpernkranz, sondern immer entlang der Wasserlinie auf. Das betont die Form meiner Augen. Und wenn ich gerade keinen Blush zur Hand habe, nehme ich stattdessen einfach etwas pinken oder orangen Lipgloss zu Hilfe.

Wann fühlen Sie sich am schönsten?
Seyfried:
Wenn ich andere zum Lachen bringe. Und wenn ich mir gerade das Gesicht gewaschen habe. Dann macht es auch gar nichts, wie mein Haar gerade aussieht. Wenn ich mein Gesicht reinige, dann tue ich mir selbst etwas Gutes und das gibt mir das Gefühl von Schönheit.

Sie sind jetzt 34. Wie stehen Sie eigentlich zum Thema Altern?
Seyfried:
Wenn ich daran denke, was ich bis jetzt in meinem Leben erreicht habe, fühle ich mich sehr gut. Das Älter-Aussehen werde ich Schritt für Schritt angehen. Ich runzle zum Beispiel nicht mehr die Stirn, um keine Falten zu bekommen. Ich bilde mir ein, das hilft (lacht). Und wenn nicht, ist das auch in Ordnung.

Die Philosophie von Lancôme ist „La Vie Est Belle“. Was macht das Leben für Sie schöner?
Seyfried:
Meine Tiere und im Freien zu sein. Ich bin in der Vorstadt aufgewachsen, da hatten wir nur eine Katze. Meine Farm ist der schönste Ort auf der Welt für mich, da fühle ich mich mit mir selbst und der Natur verbunden.

Nach welchen Kriterien wählen Sie ­Ihre Filmrollen aus?
Seyfried:
Seit ich Mutter bin, schaue ich mehr auf die Qualität. Wenn ich nicht bei meiner Tochter sein kann, dann muss das einen guten Grund ­haben. Abwechslung ist auch wichtig, denn ich habe keine Lust darauf, zweimal dieselbe Person zu spielen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden