Wie Männer Väter werden

Wer das ändern möchte, der nimmt den Partner besser mit in den Geburtsvorbereitungskurs. "Der setzt einen Denkprozess bei Frauen und Männern in Gang." Denn in den Kursen geht es längst nicht nur ums "richtige Hecheln", erklärte Wolber. Sexualität, Partnerschaft und das Elternwerden seien genauso wichtige Themen. Außerdem erfahren die Eltern dabei, was während der Geburt auf sie zukommt. "Heute sind viele Männer bei der Geburt im Kreißsaal dabei." Trotzdem hätten viele das Gefühl, bei der Geburt außen vor gelassen zu werden. Und oft sei unklar, welche Rolle sie dabei einnehmen sollen.

Das führe dazu, dass Männer sehr umtriebig werden - insbesondere, wenn sich das Kind Zeit lässt, erklärt Wolber. Ein typischer männlicher Gedanke sehe dann etwa so aus: "Macht, macht, macht - holt das Kind per Kaiserschnitt oder Saugglocke". Denn Männer seien traditionell Macher. Im Kreißsaal seien sie aber dazu "verdammt", dabeizusitzen und geschehen zu lassen. Wissen die werdenden Väter aber, was bei der Geburt genau passiert und dass sie Zeit und exakte Beobachtung braucht, sei es für sie einfacher, damit umzugehen.

Männer sollten außerdem gesagt bekommen, wie ihre Rolle genau aussieht. Ihr Platz sei an der Seite ihrer Partnerin, um sie emotional zu stärken. Wolber glaubt, dass die gemeinsame Vorbereitung aber auch den Frauen hilft. "Die bekommen eine andere Denkhaltung." Und dadurch falle es ihnen auch leichter, das Kind mal an den Vater abzugeben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum