Londons Bürgermeister will 2012 "Spaß-Spiele"

Vom 9,32 Milliarden Pfund (10,4 Milliarden Euro) schweren Olympia-Budget sind 32 Millionen Pfund (35,4 Millionen Euro) für die Gestaltung der Spiele jenseits des Olympia-Parks vorgesehen, wofür der Bürgermeister verantwortlich ist. Nach Johnsons Plänen sollen Londoner und Besucher auf Großleinwänden in vier eintrittspflichtigen Parks, darunter der Hyde Park mit einer Kapazität von 50.000 Besuchern, die Wettkämpfe verfolgen und anschließend Konzerte erleben können. Zudem sollen die zentralen Plätze Trafalgar Square, Leicester Square und Covent Garden zu einer einzigen großen Fußgängerzone verbunden werden. Fahnenschmuck und eine gleichzeitig stattfindende Kultur-Olympiade sollen außerdem für einen unterhaltsamen Olympia-Rahmen sorgen.

Trotz absehbarer Verkehrsprobleme und mancher Sicherheitsbedenken erteilte Johnson jeder "Abschreckungsstrategie" eine Absage. "Viele argumentieren im Moment, dass es das Beste wäre, rund um den Planeten durchscheinen zu lassen, dass London einfach zu überfüllt und nicht der Reise wert sind wird. Das ist nicht unsere Strategie", betonte das Stadtoberhaupt gegenüber der britischen Rundfunkanstalt BBC. "Wir gehen davon aus, dass große Mengen von Besuchern in die Stadt kommen werden, und müssen dafür sorgen, dass sie sich willkommen fühlen und amüsieren können", sagte der Konservative.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum