EU-Staaten: Flüssigkeiten in Handgepäck ab 2013

Die Behörde, die in der EU die Gesetzesinitiative hat, hatte vorgeschlagen, das Verbot schrittweise je nach Flughafengröße bis 2014 auslaufen zu lassen. Ursprünglich sollte das Flüssigkeiten-Verbot für Handgepäck schon im April 2010 enden.

Voraussetzung für die neue Forderung der EU-Regierungen ist, dass es bis 2013 Scanner gibt, die Flüssigsprengstoff erkennen können. Schon ab April 2011 sollen Transitpassagiere aus Nicht-EU-Staaten, die im Duty-Free-Shop eingekauft haben, Flüssigkeiten dabei haben dürfen.

Die Kommission muss jetzt einen neuen Vorschlag machen. Der gilt als angenommen, wenn er nicht durch die Regierungen mit qualifizierter Mehrheit und das Europaparlament mit Mehrheit abgelehnt wird.

Der Flughafenverband ADV warnte davor, die Flughafenbetreiber zu verpflichten, 2013 eine möglicherweise unausgereifte Technik einzuführen. Den Preis würden die Passagiere zahlen müssen, hieß es.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum