06. Oktober 2009 09:30
Olivia Newton John bei Pink Ribbon

Gast in Wien. Der Weltstar kam, sah und strahlte: „Toll, was die Krebshilfe bei euch aufgebaut hat!“

Olivia Newton John bei Pink Ribbon
© TZ Österreich, Chris Singer

Vor sechzehn Jahren, ihre Tochter war damals erst sieben Jahre alt, erkrankte Weltstar Olivia Newton-John (heute fantastisch junge 61) an Brustkrebs.

Ein Teil ihrer Brust musste entfernt werden, aus der fast einjährigen Chemotherapie ging der Star aus "Grease" geheilt und als "neuer Mensch" hervor: "Ich habe erkannt, was wirklich wichtig ist im Leben", erzählte sie ÖSTERREICH- und MADONNA-Chefin Uschi Fellner anlässlich ihres Wien-Besuches, der sie - nach einem Arbeitsfrühstück im Sacher mit Pink Ribbon-Mastermind Doris Kiefhaber und Krebshilfe-Präsident Prof. Paul Sevelda ins Krankenhaus Hietzing führte, um Seveldas dortige Brustkrebs-Abteilung, die selbst in Amerika Vorbildstatus genießt, genau zu inspizieren.

"Was die Österreichische Krebshilfe und die Pink-Ribbon-Aktion hier auf die Beine gestellt hat, ist enorm", so Newton-John, die selbst ein Vorsorge-Pad zur leichteren Brustabtastung entwickelte (Liv. Tastpad), das in den USA bereits am Markt ist und nun österreichweit eingeführt werden soll (200 Exemplare davon erhalten MADONNA-Leserinnen exklusiv ab Samstag, 10. Oktober). "Und das SMS-Erinnerungssystem der Österr. Krebshilfe, das Frauen an den nächsten Vorsorgetermin erinnert, gibt es in ganz Amerika nirgends! Ihr Österreicher seid unglaublich!"

Ihr Leben hat Newton-John, die den geplanten Opernbesuch mit Ehemann John Easterling in letzter Minute absagte nun "zwei Gänge zurückgeschaltet": Ich nehme mir viel Zeit für mein Privatleben, doch ich will Frauen auch aufrufen, auf sich aufzupassen, auf die eigenen Bedürfnisse zu hören." (www.krebshilfe.net)


Power gegen Krebs. Lauder-Managerin Marion Pelzel, U. Fellner, John Easterling, Newton-John, Prof. Paul Sevelda. Bild: (c) TZ Österreich, Chris Singer