Bilder aus Cannes: Die schönsten Roben

Red Carpet

Bilder aus Cannes: Die schönsten Roben

Gewohnt glamourös ging es bei der Eröffnungsgala am Roten Teppich zu:
Dort lächelten zwar nicht ganz so viele Stars wie sonst in die Kameras, die zahlreichen Schaulustigen, die sich seit Tagen mit Leitern an der Croisette postiert hatten, waren dennoch begeistert.

Elsa Pataky in Cannes © WireImage.com/Getty
Bild: (c) WireImage.com/Getty

Verlorene Seelen waren das Thema der Filme am ersten Wettbewerbstag des Festivals in Cannes. Der Chinese Wang Xiaoshuai stellte am Donnerstag "Chongqing Blues" vor. Darin erzählt er von einem Vater, der Spuren seines von ihm vor Jahren verlassenen und nun toten Sohnes sucht.
In Mathieu Amalrics "Tournee" geht es um einen gescheiterten, französischen Fernsehproduzenten, der mit einer Truppe amerikanischer Burlesque-Tänzerinnen sein Glück in der alten Heimat finden will.
Und selbst in dem Eröffnungsfilm "Robin Hood", der am Mittwochabend Premiere feierte, begibt sich der englische Volksheld auf die Suche nach seinen Wurzeln.

So stellten sich die beiden "Robin Hood"-Hauptdarsteller Russell Crowe und Cate Blanchett dem Blitzlichtgewitter und beantworteten geduldig Fragen. Regisseur Ridley Scott fehlte, eine Knieoperation hatte ihn von einer Reise an die Croisette abgehalten. Doch Crowe und Blanchett vertraten ihn würdig. Wie viele ihrer Kollegen sprachen sie Genesungswünsche für Scott in die Kameras. Das tat auch Helen Mirren, die elegant wie immer in den Saal schritt. Salma Hayek winkte den Fans zu und gab Interviews, und "Desperate Housewife" Eva Longoria Parker hauchte Küsschen in die Menge.

Jury
Am Nachmittag hatte Jury-Präsident Tim Burton das Motto der 63. Filmfestspiele an der Côte d'Azur ausgegeben: Sie seien offen für alle Filme. "Wir in der Jury sind in keiner Weise voreingenommen", sagte der Regisseur ("Alice im Wunderland"). "Es gibt nichts, wonach wir speziell suchen", auch nicht nach politischen Themen. "Wir wollen Filme, die uns berühren."

Bestens gelaunt hatten Blanchett und Crowe den neuen "Robin Hood" vorgestellt. Die größte Herausforderung sei gewesen, dass Ridley Scott ihr bei den Dreharbeiten immer wieder Matsch ins Gesicht geschmiert habe, sagte Blanchett. Doch es habe sie entschädigt, dass sie Russell Crowe habe küssen dürfen.

www.festival-cannes.com

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum