Angelinas wildes Sex-Leben

Aufgedeckt

Angelinas wildes Sex-Leben

Ein Buch sorgt für Furore: Seit Autor Ian Halperin die Skandalbio „Brangelina“ über die dunklen Geheimnisse von Angelina Jolie (34) und Filmstar Brad Pitt (45) ankündigte, herrscht Aufregung in Hollywood. Am Dienstag ist Verkaufsstart in den USA, ÖSTERREICH druckt die brisantesten Passagen vorab: Halperin schreibt über Jolies wilde Jugend und frühe Karriere – eine Orgie wilder Sadomaso-Praktiken, Selbstverstümmelungen mit Messern und Schwertern, Drogenexzesse und Suizid-Gedanken.

Skandal-Lawine
Die unfreiwilligen Stars der neuen Skandal-Lawine schweigen bisher eisern zu den Enthüllungen. Eine knappe Reaktion gab es von Pitts Ex Jennifer Aniston. Halperin behauptete, Jolie hätte Lügen über sie verbreitet, um den eiskalten „Männerraub“ zu rechtfertigen. „Kein Kommentar“, schnappte Aniston, angesprochen im Marokko-Urlaub.

jolie_pitt_family © Photo Press Service, www.photopress.at Jolie hat nach zwei Ehen und einer Reihe von Beziehungen sowie Affären Ihr Liebesglück mit Brad und den Kindern gefunden. Bild: (c) Photo Press Service, www.photopress.at

Skandal-Autor
Doch wer ist Ian Halperin, der Autor, der Hollywood zum Beben bringt? Der kanadische Aufdecker machte sich mit Undercover-Recherchen einen Namen, sorgte mit Tell-Alls über Celine Dion und Kurt Cobain für Aufsehen, schockiert mit „Hollywood Undercover“. Halperin liefert explosive Beiträge für US-Sender (Court TV, CBS, CNN) und tischt auf seiner Website Enthüllungen auf.

Jackson-Coup
Der große Coup gelang ihm jedoch mit „Unmasked: The Final Years of Michael Jackson“. Nach Recherchen über exzessiven Medikamentenmissbrauch prognostizierte Halperin Ende 2008, dass Jacko nur mehr ein halbes Jahr zu leben habe. Als die Popikone tatsächlich am 25. Juni starb, war das Manuskript bereits fertig – und ein Bestseller.

Exklusiv für Sie: Die ersten Auszüge aus der Jolie-Biografie

Sie liebte Freund der Mutter

Frühreif. Halperin enthüllt die wilde Jugend von Jolie.

Angelina war 14 Jahre alt, ihr Tagebuch schien etwas untypisch für einen fröhlichen Teenager. Am Cover prangten Schwerter, drinnen Messer, Blut, die Worte "TOD, AUSROTTUNG" oder martialische Slogans wie: "NUR DIE STARKEN SOLLEN DURCHKOMMEN". Düster, frühreif: So wird Jolies Aufwachsen im schicken Beverly Hills beschrieben. Jolie: "Ich war bereits recht sexuell im Kindergarten, erfand ein Spiel, wo wir die Jungs küssten, uns auszogen." Ihren ersten Sex hatte sie mit 14 Jahren, mit 16 soll sie den Freund ihrer Mutter Marcheline Bertrand verführt haben.

Tatsächlich zog Jolie 1991 plötzlich aus der Villa ihrer Mom aus und Bertrand beendete ihre elfjährige Beziehung mit ihrem Freund, einem Filmemacher.

Jolie liebte Sadomaso-Spiele

Schockierend sind Details über den Hang zur Selbstverstümmelung:

"Einige Leute gehen einkaufen, ich schlitze mich auf", sagt Jolie. Nur Sex wäre ihr einfach zu wenig gewesen, sagte sie: "Ich griff nach einem Messer, schlitze meinen Freund, und er mich." Und weiter: "Wir waren mit Blut bekleckert, mein Herz raste, es war verwegen, gefährlich."

In den Akten der Highschool liegt eine verheerende Diagnose eines Schul-Psychotherapeuten: "Angelina tendiert zur Psychopathie." Therapeuten machten die frühe Scheidung der Eltern verantwortlich, als sie ein Baby war - und Spannungen mit ihrem Paps, Hollywoodstar Jon Voight.

Jolie nahm die Therapie nicht ernst. Dauernd wäre ihr eine Abrechnung mit Dad empfohlen worden. Sie log schließlich, sie hätte ihn im Traum erstochen, gebrüllt "Du verdammtes Arschloch! Da waren sie happy."

Ihr Hang zum S& M-Sex steigt: "Ich will an die Grenzen stoßen, emotional, sexuell." Es kostete ihr fast das Leben: Einmal fließt das Blut länger als sonst. Die Ambulanz rast mit ihr in die Notaufnahme.

Der Wahn eskalierte in der ersten Ehe mit Johnny Miller: Beim "wilden Sex", wie sie es nannte, kamen nun auch Schwerter, Äxte und Kampfmesser zum Einsatz.

jolie_miller © Photo Press Service, www.photopress.at Johnny Lee Miller war Angelinas erster Ehemann. Bild: (c) Photo Press Service, www.photopress.at

Sie probierte alles: LSD, Heroin

Exzessiv war auch Jolies Umgang mit Drogen, enthüllt das Buch:

In einer frühen Rolle spielte sie eine Drogensüchtige. Viel Schauspielkunst bedurfte es da nicht. Ihr Drogendealer hieß "Ace", verkaufte ihr in der Hippie-Gemeinde von Venice Beach ein Arsenal harter Drogen: Heroin, Kokain, LSD, Ecstasy.

Fast stolperte sie über die Jugendsünden: Ein Mann bot um 70. 000 Dollar ein Video an, in dem Jolie beim Kokainschnupfen zu sehen sein soll. Gerettet hätte sie ihre Rolle des Supermodels Gia Carangi, das sich beim Heroin-Spritzen mit AIDS infizierte und 1986 starb. Ein Weckruf wäre das gewesen, so Jolie.

Jolie wollte sich umbringen

Ausführlich dokumentiert Halperin Jolies Hang zur Bisexualität und ihre Sehnsucht nach dem Freitod:

Ihren ersten Gatten Miller betrog sie mit einer Frau: Jenny Shimizu (42), einem US-japanischen Model und Aktrice. Die Affäre überschattete die Ehe, doch er tolerierte sie zähneknirschend. Einen flotten Dreier lehnte er jedoch ab. Shimizu erklärte über die bizarren Sex-Spiele: "Wir verwendeten, was immer wir in die Hände bekamen - und da waren natürlich die Messer ..."

Auf eine Umfrage, dass 57 Prozent aller Studenten mit Jolie schlafen wollten, sagte sie: "Am liebsten hätte ich mit meinen weiblichen Fans Sex."

1998 erreichten ihre schwelenden Selbstmordgedanken den Siedepunkt. Sie brütete über die beste Methode: Messer? Schlaftabletten? Sie wollte sich einen Kimono kaufen und sich in einem Ritual ins Schwert stürzen.

jolie_thornton © Photo Press Service, www.photopress.at Ehemann Nummer 2: Billy Bob Thornton und Jolie lebten eine intensive, kurze Ehe mit öffentlich ausgelebten Sexkapaden. Bild: (c) Photo Press Service, www.photopress.at

Billy - die Liebe ihres Lebens

Im Lift verliebte sie sich in Billy Bob Thornton:

Sie trafen sich im Fahrstuhl. "Hi, ich bin Billy Bob", sagte er. Sie wünschte sich, dass der Lift bis nach China fahren würde. Ein Blitz hätte sie getroffen. Sie heiratet in einer Billigzeremonie. Beide prahlten über ihr Sexleben: "Ich wurde gestern im Schlafzimmer fast getötet - das war das Netteste, was jemals jemand mit mir machte."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum