01. April 2015 10:22
Slideshow
Skurrile Beautytrends
.........

Plazenta

Gesichtsbehandlungen bestehend aus Plazenta-Extrakten von Tieren sind der letzte Schrei in Hollywood. Nun scheint dieser seltsam klingende Beauty-Trend auch die Mainstream Beauty-Industrie zu erobern. Das Geheimnis des Mutterkuchens, der sich in der Gebärmutter um den Fötus bildet, besteht darin, dass es deutlich dabei hilft Körperzellen zu verjüngen. Bisher kamen A-Promis wie Victoria Beckham in den Genuss einer solchen 400 Euro-Behandlung. Mittlerweile werden aber auch die ersten Plazenta-Haarshampoos und Gesichtscremes angeboten.

Schneckengel

Schneckenschleim heißt das gewöhnungsbedürftige Geheim-Rezept, das Hollywood-Schauspielerinnen gerne verwenden: Bereits die alten Griechen sollen auf die heilende Wirkung des Schleims geschworen haben. Der Protein- Bestandteil Mucin soll Haut streichelzart pflegen.

Muttermilch-Treatments

Ein Trend aus den USA: Dort werden 30-minütige Muttermilch-Facials angeboten, die angeblich gegen Ekzeme und Keimherde wirksam sein sollen und der Haut ein jugendliches Strahlen verleihen.

Augenbrauen-Implantate für Cara-Effekt

Der letzte Schrei: Beauty-Eingriffe, bei denen sich Frauen Implantate in die Augenbrauen einsetzen lassen, um auf diesem Weg fülligere Augenbrauen zu bekommen. Eigenen Haare, von der Stelle hinter den Ohren, werden dazu verwendet. Die Prozedur hat auch seinen Preis: von 5000 bis 6000 Euro dürfen Damen für den Cara Delevigne-Effekt blechen

Cinderella-Lippen für 12 Stunden

Dieser Eingriff mit Kurzzeit-Effekt boomt in England:  Der Londoner Arzt Dr. David Jack injiziert eine Flüssigkeit in die Lippen, die 12 Stunden lang für einen Schmollmund sorgt. Perfekt für ein Date oder wenn man ausprobieren möchte, ob einem sinnlichere Lippen überhaupt stehen.

Gold-Facials

Bei den sogenannten "Gold-Facials" werden flüssige Gold-Mischungen auf das Gesicht gegossen oder 24-Karat-Folien aufgetragen. Dass soll Entzündungen entgegenwirken und den Alterungsprozess verlangsamen. Billig ist diese Prozedur nicht: Für eine Behandlung muss man circa 1000 Euro hinlegen.