Natürliche Heilkraft

Anis

Anis wirkt nicht nur antibakteriell, sondern auch krampf- und schleimlösend, tonisierend (kräftigend), harntreibend und entspannend. Anis kommt z. B. bei akuter Bronchitis – in Kombination mit Kapuzinerkresse, Thymian, Zimtrinde, Eibischwurzel, Eukalyptus, Fenchel und Salbei – zum Einsatz. Tee dreimal täglich trinken.
 
 
 

Arnika

Die schmerzstillende, antibakterielle, keimtötende, entzündungshemmende Wirkung kommt aus den getrockneten Blüten. Sie gilt als Heilmittel u. a. bei Durchfall und Magenkrämpfen, hilft aber äußerlich aufgetragen auch bei Schmerzen und Schwellungen nach einem Sturz oder sonstigen Verletzungen und beeinflusst den Heilungsprozess günstig.
 
 
 


Brombeere
 

Hilft bei Durchfall und Halsentzündungen aber auch bei Hämorrhoiden und Rheuma. Die Blätter (entzündungshemmend) und Beeren trinkt man als Tee. Bei Magen-Darm-Infekten: eine Kombination aus Brombeerblättern, Kamille, Odermennig, Pfefferminze und Zimtrinde.
 
 
 

Cranberrys
 

Ihr Inhaltsstoff Proanthocyanidin hindert (Koli-)Bakterien daran, sich in der Blasenschleimhaut einzunisten – sie wirken so gegen Harnwegsinfekte und Blasenentzündung. Cranberrys sind in der Apotheke als Saft, Tabletten und Kapseln erhältlich.
 
 


Echinacea
 

Echinacea (Sonnenhut) gilt als wichtigster Vertreter der Arzneipflanzen mit immunmodulatorischer Wirkung. Das heißt: Die Pflanze kann das Immunsystem positiv beeinflussen. Die Heilkraft von Echinacea wird außerdem bei Atemwegsinfekten wie Erkältungen sowie bei oberflächlichen Wunden und Hauterkrankungen genutzt. Echinacea gibt es ausschließlich als Präparate und Arzneimittel.
 
 
 

Eibisch
 

Eibisch wirkt entzündungshemmend, blutstillend und harntreibend. Er ist ein beliebtes Hustenmittel und wird bei Erkältungen, Halsentzündungen oder Magenübersäuerung gesetzt. Die in den Blättern und Wurzeln enthaltenen Schleimstoffe werden in Form von Tee oder Sirup verabreicht.
 
 
 

Enzian
 

Der gelbe Enzian mit seiner antibakteriellen Wirkung hilft bei Verdauungsbeschwerden, Erkältungssymptomen und Sodbrennen. Die Bitterstoffe des Enzians (aus der getrockneten Wurzel) regen die gesamten Verdauungsorgane und den Appetit an.
 
 
 

Eukalyptus

Das ätherische Öl Cineol hemmt bei Infekten der Atemwege das Wachstum von Bakterien und Viren und blockiert Neurotransmitter, die z. B. bei Asthmatikern die Bronchien verengen.
 
 
 

Kamille

Die Kamille ist der Inbegriff einer Heilpflanze. Kein Heiltee wird im deutschsprachigen Raum so häufig angewendet wie der Kamillentee. Kamillenblüten wirken unter anderem antibakteriell, austrocknend, blutreinigend, entzündungshemmend, schmerzlindernd und beruhigend. Sie werden als Tee, Badezusatz oder Inhalationsmittel genutzt.
 
 


Kapuzinerkresse
 

Ihr Benzylsenföl vernichtet Bakterien und Pilze. Zusammengemischt mit dem Senföl des Krens bekämpft es Atem- und Harnwegsinfekte.
 
 
 

Lavendel

 
Er wirkt antiseptisch, krampflösend und beruhigend, hilft bei funktionellen Oberbauchbeschwerden (z. B. Reizdarm) und Husten, ebenso wie bei Unruhe, Einschlafstörungen, Migräne, Bluthochdruck oder Stress. Tipp bei Gürtelrose: Die ätherischen Öle des Lavendels werden als Lösung drei- bis viermal täglich auf die betroffenen Hautpartien getupft.
 
 
 

Ringelblume

Sie wirkt entzündungshemmend, pilztötend und antibakteriell. Äußerlich wird zur besseren Heilung bei trockener, rissiger Haut aufgetragen. Innerlich wird sie aufgrund ihrer blutreinigenden Wirkung bei Leber- und Gallenbeschwerden in Form von Tee getrunken.
 
 


Salbei
 

Als Heilpflanze ist Salbei besonders hilfreich gegen Entzündungen im Mund- und Rachenraum anzuwenden. Auch bei Zahnfleischentzündungen und Problemen im Verdauungstrakt können uns die Kräfte der Salbeiblätter unterstützen.
 
 
 


Spitzwegerich
 

Durch seine antibakterielle, schleimlösende Wirkung liegt sein Anwendungsschwerpunkt bei Erkältungskrankheiten (Keuchhusten, Bronchitis, Halsweh, Reizhusten etc.). Hilft auch bei Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut.
 
 
 

Zinnkraut
 

Dieses Kraut gilt als Freund der Niere und der Blase. Darum wird es von häufig als Durchspültherapie bei bakteriellen und entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege und bei Nierenbeckenbodenentzündung verschrieben.
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum