Manche Menschen sind vor Schweinegrippe geschützt

Manche Menschen sind vor Schweinegrippe geschützt

Ein vergleichsweise milder Verlauf der Grippe durch eine vorhandene Immunabwehr sei wahrscheinlich, erklären die Forscher in den "Proceedings" der US-Akademie der Wissenschaften ("PNAS"; online vorab). Peters und seine Kollegen verglichen dreidimensionale Strukturen an der Virusoberfläche, sogenannte Epitope, die das menschliche Immunsystem zur Bildung von Antikörpern anregen. Ähnlichkeiten zwischen den Schweinegrippe-Epitopen und jenen anderer Grippeerreger deuten demnach auf eine vorhandene Immunität gegen die neue Grippe hin.

Die Forscher fanden insgesamt 49 Prozent der bisher bekannten Grippe-Epitope auch im Schweinegrippevirus. Je nach Art des Oberflächenmerkmals gab es allerdings große Unterschiede: Während nur 17 Prozent der sogenannten B-Zellen-Epitope des Schweinegrippevirus jenen bekannter Grippeviren gleichen und daher vom menschlichen Immunsystem erkannt werden, sind immerhin 69 Prozent der sogenannten T-Zellen-Epitope der Schweinegrippe bereits bekannt. Daraus schließen Peters und seine Kollegen, dass zwar nur geringer Schutz gegen eine Infektion mit der Schweinegrippe besteht, der Verlauf der Krankheit sich allerdings kaum von einer normalen Grippe unterscheiden wird.

Der Umstand, dass von der neuen A(H1N1)-Influenza offenbar besonders jüngere Menschen betroffen sind, könnte auch darauf hindeuten, dass ältere Menschen durch Kontakt mit ähnlichen Viren in den vergangenen Jahrzehnten einen gewissen Schutz haben. In Mexiko zeigte sich nach Ausbruch der Schweinegrippe, dass die Rate der Infektionen unter Menschen, die sich gegen die saisonale Influenza impfen hatten lassen, um rund 35 Prozent geringer war.

Die amerikanische Gesundheitsbehörde (CDC) zählte zwischen Mitte April und Ende Juli 2009 mehr als eine Million Schweinegrippe-Erkrankungen, von denen 5.000 in Krankenhäusern behandelt wurden und 302 zum Tode führten. Auch diese Zahlen weisen auf einen vergleichsweise milden Verlauf der Schweinegrippe hin, erklären die Forscher.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum