Bakterien auf der Haut schützen vor Entzündungen

Die Studie wurde in der Wissenschaftszeitschrift "Nature Medicine" veröffentlicht. Gesundheit/MedizinBakterien haben einen denkbar schlechten Ruf. Trotz ausdrücklicher Warnungen von Medizinern werden aggressive Desinfektionsmittel auch in normalen Haushalten eingesetzt, um der vermeintlichen Gefahr zu begegnen. Doch die Mikroben haben auch positive Wirkungen, ohne eine gesunde Bakterienflora funktioniert etwa der menschliche Darm nur eingeschränkt.

Auch auf der Haut lebt und gedeiht ein ganzes Heer von Bakterien. In Tierversuchen und menschlichen Zellkulturen haben die US-Wissenschafter die Rolle der Staphylokokken unter die Lupe genommen. Obwohl diese Mikroorganismen, wenn sie in den Körper gelangen, selbst Entzündungen hervorrufen können, bewirken sie auf der Haut eher das Gegenteil.

Auf molekularer Ebene funktioniert die Sache über einen von den Staphylokokken abgegebenen Stoff namens Lipoteichonsäure. Dieser kommuniziert mit den Zellen der Haut und steuert so Entzündungsreaktionen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum