Stefanie Hertels erster West-Einkauf: Barbie-Klo!

Begeistert war die damals Zehnjährige bei ihrer ersten Reise in den Westen auch von der elektrischen Schiebetür in einer Apotheke. "Wir waren so fasziniert, dass wir bestimmt zehnmal rein- und rausgegangen sind", sagte Hertel. Den Mauerfall selbst habe sie verschlafen. Als sie am 10. November 1989 in die Schule gekommen sei, hätten plötzlich einige Schüler gefehlt. Obwohl Hertel mit ihrer Familie nahe an der damaligen Grenze wohnte, seien sie erst ein paar Tage nach der Grenzöffnung in den Westen gefahren.

Stefan Mross erzählte in dem Interview von einer Reise zu einem Auftritt in der DDR im August 1989: Als die Grenzer bei der Kontrolle Zeitungen mit seinem Konterfei auf dem Titel entdeckten, "haben sie uns gleich das ganze Auto zerlegt, weil ihnen diese Zeitungen suspekt waren".

In ihrem bayerischen Heimatdorf lebt das prominente Paar nach eigenen Angaben völlig unbehelligt. "Wir wohnen in einem Dorf mit 400 Einwohnern, die Hälfte davon Kühe. Für die ist das völlig normal, die gaffen nicht", sagte Mross.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum