"Slumdog Millionär"-Kinder schwänzen Schule

Der Regisseur des Kassenschlagers, Danny Boyle, habe deshalb damit gedroht, die monatliche Überweisung von 120 Dollar für die Ausbildung der Kinder einzustellen. Über eine Stiftung Boyles werden die Kinder am Erfolg des Films beteiligt. Zusätzlich zu dem monatlichen Betrag erhalten die beiden jungen Hauptdarsteller, die aus ärmsten Verhältnissen stammen, nach Abschluss ihrer Ausbildung eine größere Summe.

Als Begründung für sein Fernbleiben vom Unterricht sagte der elfjährige Azharuddin dem Fernsehsender: "Mein Vater starb und ich musste viele Rituale durchlaufen, deshalb habe ich es nicht zur Schule geschafft." Seine Filmkollegin Rubina führte eine Fuß- und eine Brandverletzung an. Dies will die Stiftung nicht akzeptieren - zur Freude von Kinderrechts-Aktivisten, die einen höheren Stellenwert der Bildung fordern.

Rubinas Vater hingegen verwahrte sich gegen die als Bevormundung empfundene Aufforderung. "Ich weiß, was am besten für Rubina ist. Bildung ist wichtig, aber es gibt keinen Grund, daraus ein Thema zu machen." Erst am Freitag hatte Rubinas Vater für seine Tochter eine teurere Wohnung als die bisher zugesagte gefordert. Die Hütte von Rubinas Familie war im Frühjahr von den Behörden abgerissen worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum