Polanski darf unter Hausarrest auch Partys feiern

Während seines elektronisch überwachten Hausarrests dürfe der 76-Jährige auch wieder arbeiten, telefonieren, Gäste empfangen oder sogar Partys feiern, wusste die Zeitung "SonntagsBlick" zu berichten. Nach Zahlung von umgerechnet fast drei Millionen Euro, die der Oscar-Preisträger als Kaution hinterlegen muss, könne er sich in seinem Haus frei bewegen. Er dürfe es nur nicht verlassen. Das sei die einzige Auflage, wie die Zeitung berichtete. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es zunächst nicht.

Das "Electronic Monitoring" läuft über die Telefonleitung, an die Sender und Empfänger angeschlossen werden. Mit einer elektronischen Fußfessel, die Signale aussendet, wollen die Behörden überwachen, ob sich Polanski an die Auflagen hält. Vor der Entlassung soll ein Wochenplan für ihn ausgearbeitet werden.

Polanski wird von den USA wegen eines 32 Jahre zurückliegenden Sexualdeliktes gesucht. Er war im September in Zürich verhaftet worden. Die Kaution soll vermutlich durch die Verpfändung seiner Wohnung in Paris aufgebracht werden. Bis zu einer möglichen Auslieferung an die USA, gegen die sich Polanski gerichtlich wehrt, können noch Wochen vergehen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum