Viennale sorgt für erboste Cineasten

Der Vorverkaufsbeginn der Viennale war am Wochenende in einem Chaos geendet. Teilweise Ausfälle des gesamten Ticketsystems haben am Samstag zu stundenlangen Wartezeiten und erbosten Cineasten geführt. "Jeder darf uns alles schimpfen", übernahm ein geknickter Hans Hurch im Gespräch mit der APA die volle Verantwortung. Der Intendant des wichtigsten Filmfestivals in Österreich sprach von einem "großen Imageschaden" und dem "bittersten Tag in meinen 13 Jahren Viennale".

Die Probeläufe hätten einwandfrei funktioniert, so Hurch, mit dem Vorverkaufsbeginn am Samstag um 10 Uhr sei aber das Internet zusammengebrochen. Tickets konnten - und können weiterhin - nicht online, sondern nur telefonisch und über die Vorverkaufsstellen in Wien erworben werden, was schließlich auch bei den Telefonleitungen und vor den Kassen zu Überlastungen führte. Im Gartenbaukino wurde kurzfristig eine vierte Vorverkaufsstelle eingerichtet, bis spät abends wurden noch Karten verkauft.

Das Festival hatte den Vorverkauf heuer um eine Woche verkürzt, um auch während der am Donnerstag startenden Viennale noch mehr Tickets verfügbar zu haben. "Jetzt wäre es natürlich besser, wir hätten noch zehn Tage Zeit bis zum Festival", sagte Hurch, der für das kommende Jahr Änderungen verspricht. "Wir haben einen so hohen Qualitätsanspruch, darum ist das noch bitterer." 2010 würde der Vertrag des Viennale-Direktors auslaufen. Im "profil"-Interview schloss Hurch eine Verlängerung bis 2013 jedoch nicht aus.

INFO: http://www.viennale.at

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum