13. November 2009 14:34
"Pretty Woman"-Regisseur Garry Marshall wird 75
Mit Julia Roberts als Straßenmädchen im Minirock und Richard Gere als reichem Freier zauberte Garry Marshall vor 20 Jahren das perfekte Traumpaar auf die Leinwand. Der "Pretty Woman"-Regisseur, der am 13. November seinen 75. Geburtstag feiert, machte Roberts über Nacht zum Hollywoodstar und inszenierte mit der herzerweichenden Aschenputtel-Story seinen größten Filmhit.
"Pretty Woman"-Regisseur Garry Marshall wird 75
© oe24

Kein Wunder, dass die Stars Schlange standen, als Marshall vor wenigen Monaten die Besetzung für seine neueste Liebeskomödie "Valentine's Day" (Kinostart: Februar 2010) zusammentrommelte. Sie liest sich wie die Gästeliste zu einer Promi-Party: Julia Roberts, Anne Hathaway, Jessica Biel, Jennifer Garner, Jessica Alba, Shirley MacLaine, Taylor Swift, Taylor Lautner, Ashton Kutcher, Topher Grace und Hector Elizondo. Der Ensemble-Streifen nimmt das Liebesleben von verschiedenen Akteuren in Los Angeles an einem Valentinstag unter die Lupe.

Vor "Pretty Woman" war Marshall als Komödienschreiber, Produzent und Regisseur unter dem Spitznamen "König der Seifenoper" in der Fernsehbranche bekannt. In den 70er Jahren hatte sich der gebürtige New Yorker das Drehbuch für "Männerwirtschaft" ausgedacht und die erfolgreiche TV-Serie mitproduziert. Doch erst mit über 50 Jahren wagte er als Regisseur den Sprung zum Film und gab mit der Krankenhauskomödie "Küß' mich, Doc!" (1983) sein Leinwanddebüt.

Tom Hanks castete er drei Jahre später als Yuppie-Unternehmer, der sich in "Nothing in Common - Sie haben nichts gemein" plötzlich um seinen Vater kümmern muss. In der Komödie "Overboard - Ein Goldfisch fällt ins Wasser" verwandelt er Goldie Hawn in eine Millionärin, die ihr Gedächtnis verliert. Bette Midler und Barbara Hershey führte er in dem Frauendrama "Freundinnen" (1988) zusammen.

Nach "Pretty Woman" verschrieb sich Marshall ganz dem "Happy End"-Genre. In "Frankie und Johnny" (1991) spielten Al Pacino und Michelle Pfeiffer vereinsamte Großstädter. Für die Liebeskomödie "Die Braut, die sich nicht traut" holte er 1991 erneut Roberts und Gere vor die Kamera. Mit den zwei Folgen von "Plötzlich Prinzessin" lieferte Marshall leichte Teenager-Unterhaltung. In "Liebe auf Umwegen" (2004) verwandelte er Hauptdarstellerin Kate Hudson von einer erfolgreichen Modelagentin in eine liebevolle Ersatzmutter. In dem Familiendrama "Georgias Gesetz" stellte er Lindsay Lohan als rebellischem Teenager Jane Fonda in der Rolle einer strengen Großmutter zur Seite.

Als Hobby-Schauspieler ist Marshall häufig in kleinen Rollen auf der Leinwand zu sehen. Schwester Penny Marshall, die unter anderem die Tom-Hanks-Komödie "Big" inszenierte, ließ ihren Bruder in "Jumpin' Jack Flash" auftreten. Zuletzt spielte er in "Die Jagd zum magischen Berg" mit. Der dreifache Vater ist seit 1963 verheiratet. Ehefrau Barbara und seine Kinder holt er in kleinen Rollen regelmäßig vor die Kamera. Sohn Scott ist ebenfalls Regisseur.

In Burbank, gleich neben den großen Hollywood-Studios, führt Marshall zusammen mit Tochter Kathleen ein kleines Theater. Der Regisseur, der sich selbst zu einer "lebenslänglichen Theatersucht" bekennt, lässt dort alten Freunden und jungen Talenten den Vortritt.