Neuer Tykwer-Film mit Rois und Striesow

"Drei" soll ein tragikomischer Film über Liebe, Moral und Geschlechter "im spätmodernen Deutschland der gemischten Gefühle" werden. Der Regisseur sieht das Projekt als "die Verwirklichung eines langgehegten Wunsches, endlich wieder einen Spielfilm in meiner Heimat und in meiner Sprache zu drehen, mit Protagonisten, die mir vertraut sind, von deren Konflikt ich besonders genaue Kenntnis habe und deren Auseinandersetzung dennoch für viele, vielleicht sogar eine Generation, Gültigkeit hat". Tykwer lieferte mit dem Thriller "The International" den Eröffnungsfilm der diesjährigen Berlinale.

Der neue Film ist auch seine Rückkehr zur Produktionsfirma X Filme Creative Pool, die er 1994 mit Stefan Arndt, Wolfgang Becker und Dani Levy gegründet hat. Rois spielte in Filmen wie "Der Architekt" mit. Striesow ist aus "Die Fälscher" und "Yella" bekannt. Schipper war in Tykwer-Filmen wie "Lola rennt" und "Der Krieger und die Kaiserin" zu sehen.

Gedreht werden soll bis Ende November. Der Kinostart ist für den Spätsommer 2010 geplant. "Das Casting war sehr schnell abgeschlossen", berichtete Produzent Arndt. "Wir wollten authentische Charaktere mit der Art von Biografie, wie man sie heute oft in Berlin findet. Und die Stadt ist der vierte Hauptdarsteller, mit über 100 Drehorten in und um Berlin."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum