Weinprobe daheim systematisch angehen

Eine andere Möglichkeit ist, die gleiche Rebsorte aus verschiedenen Anbauregionen zu probieren, um das breite Spektrum der Sorte kennenzulernen. Eine Jahrgangsprobe dagegen bringt die klimatischen Einflüsse verschiedener Jahrgänge zutage. So sollte man immer mit dem jüngsten Jahrgang und der einfachsten Qualität zu beginnen. Außerdem gelte: erst Weiß-, dann Rotwein sowie erst trocken, dann lieblich.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum