"Walls of Sound" im Museum Judenplatz in Wien

Als "Walls of Sound" hat der israelisch-österreichische Künstler Oz Almog Porträts und Kurzbiografien jüdischer Musiker arrangiert. Die Installation ist noch bis zum 30. Mai zu sehen. In der Musik-Ausstellungsreihe des jüdischen Museums in der Dorotheergasse wolle man sich stets Komponisten widmen, "die vertrieben, ermordet oder schlicht verdrängt wurden, weil sie Juden waren", erklärte Direktor Karl Albrecht-Weinberger bei der gestrigen Eröffnung. In den "Walls of Sound" gehe es nun darum zu zeigen, wie viele höchst erfolgreiche, prägende Musiker und Melodien ebenfalls jüdischer Herkunft sind - was heute gar nicht immer bewusst ist. "God bless America" etwa, oder auch "My funny Valentine".

Großformatig und farbstark von der Decke hängend, blicken die Porträts in zwei Räumen des Museums auf die Besucher herunter, am Fußboden schreitet man über ihre Biografien, die Wände sind eng tapeziert mit weiteren Namen und Lebensdaten. Eine kurze Einführung in die Bedeutung der Musik für das Judentum b eginnt mit Jubal und Mose und führt weit über Vertreibung und Diaspora hinaus bis ins heutige Israel.

Dort war Almog mit seinen gesellschaftskritischen Ausstellungen schon viel diskutiert, bevor er 1999 die Zusammenarbeit mit dem Jüdischen Museum Wien begann. Besonders beliebt war hier bereits seine erste Installation "der auch..??" mit 400 Porträts jüdischer Persönlichkeiten, heftig umstritten seine Schau "Kosher Nostra" über jüdische Gangster in Amerika im Jahr 2003.

INFO: "Walls of Sound. Jüdische Musikerwelten" - Ausstellung, bis 30. Mai 2010, So bis Do 10-18 Uhr, Fr 10-14 Uhr, Museum Judenplatz, Judenplatz 8, 1010 Wien. Weitere Informationen unter www.jmw.at.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum