Rammstein rocken die Wiener Stadthalle

Rammstein rocken die Wiener Stadthalle

Eine bessere Werbung für eine Platte kann es eigentlich nicht geben: "Liebe ist für alle da" wurde von der Bundesprüfstelle in Deutschland für jugendgefährdende Medien auf den Index gesetzt. Die neue Rammstein-CD darf nicht mehr an Minderjährige verkauft und auch nicht frei zugänglich ausgestellt oder beworben werden. Zur Begründung hieß es, die Band animiere auf dem Album zu ungeschütztem Geschlechtsverkehr und verbreite gefährdende Sado-Maso-Praktiken.

Die Musiker selbst zeigen sich "bestürzt" über den Bann ihres Albums. Darauf sei "nichts Missverständlicheres als auf anderen Rammstein-Platten", sagte Keyboarder Christian Lorenz. Die Musik der Band richtig einzuordnen, "sollte man eigentlich jedem Menschen mit einem Minimum an Verstand und Reflexionsvermögen zutrauen".

Lorenz warf dem Gremium "kleinbürgerliches Kunstverständnis" und einen Eingriff in die Bürgerrechte vor. Der Musiker, einst Mitglied der DDR-Punkband Feeling B, sagte der Zeitung: "Wenn Meinungsfreiheit in der BRD bedeutet, dass Nazis unbehelligt 'Ausländer raus' brüllen dürfen, unsere Platte hingegen aus dem Verkehr gezogen wird, sind wir nicht viel weitergekommen."

INFO: Rammstein - Konzert, 21. November 2009, Beginn 19:30 Uhr, Wiener Stadthalle, Vogelweidplatz 14, 1150 Wien. Weitere Infos unter www.stadthalle.com und www.rammstein.de.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum