Ein Advents-Klassiker kehrt zurück an die Staatsoper

"Hänsel und Gretel"

Ein Advents-Klassiker kehrt zurück an die Staatsoper

Bereits die Uraufführung von Humperdincks "Hänsel und Gretel" fand 1983 in den Tagen vor dem Weihnachten statt. Seither erfreut sich die Märchenoper größter Beliebtheit - sowohl bei Jung und Alt - und ist ein familiärer Pflichttermin in der Adventszeit. Pünktlich zur Festtags-Primetime wird am 13. Dezember 2018 die Märchenoper in der Produktion von Regisseur Adrian Noble an der Wiener Staatsoper wieder aufgenommen.

Diashow HÄNSEL UND GRETEL - Wiener Staatsoper

HÄNSEL UND GRETEL

HÄNSEL UND GRETEL

HÄNSEL UND GRETEL

HÄNSEL UND GRETEL

HÄNSEL UND GRETEL

1 / 5

Liebevoll nostalgische Inszenierung

Engelbert Humperdinck hat mit "Hänsel und Gretel" eine Oper geschaffen, welche Märchenhandlung, Melodienklassiker und spannende Kompositionskunst magisch vereint. Die beliebte Inszenierung von Noble bettet die Musik auf besonders stimmige Art und Weise ein: Kulissenbühnen, Schattenspiele und historische Theatereffekte bringen nicht nur Kinderaugen zum Staunen. 

Am Dirigentenpult steht Axel Kober. Ihre Rollendebüts an der Wiener Staatsoper geben Mariam Battistelli als Gretel und Boaz Daniel als Peter Besenbinder. Margaret Plummer singt den Hänsel, Donna Ellen die Gertrud, Monika Bohinec die Knusperhexe und Maria Nazarova das Sandmännchen.

Wiederaufnahme am 13. Dezember 2019. Weitere Vorstellungen am 17., 19., 21. und 23. Dezember. Tickets sind hier erhältlich: www.wiener-staatsoper.at  Die Vorstellung am 23. Dezember 2018 wird mit Wiener Staatsoper live at home weltweit live in HD gestreamt. Mehr Infos unter www.staatsoperlive.com.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum