Schockierende Studie zur Lebensmittelverschwendung

40% der Lebensmittel werden einfach weggeschmissen

Schockierende Studie zur Lebensmittelverschwendung

In einem kürzlich veröffentlichten Bericht des WWF (World Wide Fund for Nature) wurde ersichtlich wie viel an Lebensmitteln weltweit pro Jahr tatsächlich weggeworfen wird. 

Insgesamt 2,5 Milliarden Tonnen gehen entlang der gesamten Lebensmittel-Produktionskette verloren. Wenn man LKWs mit dieser Menge an Lebensmitteln beladen würde, könnten diese eine Kolonne bilden, die zwei Mal zum Mond und zurück reicht.

Unglaublich hohe Zahlen

Ungefähr viereinhalb Million Quadratmeter an Fläche werden sinnlos beansprucht, um Nahrungsmittel herzustellen, die dann weggeworfen werden. Das ist eine Fläche, die der Größe der gesamten Europäischen Union entspricht. 1,2 Milliarden Tonnen an Lebensmitteln werden jährlich schon auf den Bauernhöfen weggeworfen. Das ist mehr als vom Handel, Restaurants und Haushalten zusammen entsorgt wird.

© Getty Images
Schockierende Studie zur Lebensmittelverschwendung
× Schockierende Studie zur Lebensmittelverschwendung


Forderung des WWF

Olivia Herzog, Expertin für Lebensmittelverschwendung, sagt dazu: „Wir müssen alle Bereiche vom Feld bis zum Teller einbinden. Nur so können wir die sinnlose Verschwendung wertvoller Ressourcen stoppen und das Klima besser schützen.“ Es wird daher ein umfassender Aktionsplan gefordert, der verbindliche Reduktionsziele beinhalten soll. Es muss mindesten eine Halbierung der Lebensmittelabfälle und –verluste bis 2030 erfolgen.

© Getty Images
Schockierende Studie zur Lebensmittelverschwendung
× Schockierende Studie zur Lebensmittelverschwendung


Der wichtigste Faktor

Besonders auf der Stufe des Anbaus und der Produktion von Lebensmitteln muss viel Arbeit passieren. Dort geht nämlich die größte Menge an Lebensmittel „verloren“.

© Getty Images
Schockierende Studie zur Lebensmittelverschwendung
× Schockierende Studie zur Lebensmittelverschwendung

Hier anzusetzen ist der wichtigste Schritt. Man muss aber nicht nur wegen der Verschwendung mehr in die Richtung nachhaltige Landwirtschaft gehen, sondern auch um die biologische Vielfalt zu erhalten.